Rezension // Erziehen ohne Auszurasten

18. April 2017
 Erziehen ohne Auszurasten - Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien Sheila McCraith
Vor einiger Zeit las ich auf Twitter, dass es einen neuen Erziehungsratgeber gibt.
Erziehen ohne Auszurasten - Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien von Sheila McCraith sprach mich direkt an. Gerade dieses süße orangene Nashorn, welches das Maskottchen der Challenge ist, fand ich total niedlich. Ich musste es also haben. Aber natürlich nicht nur wegen dem Nashorn, sondern vor allem wegen dem Sinn hinter diesem Buch.

Das Buch beschreibt eine 30 Tage Challenge auf dem Weg zum Nichtschreier. Ich muss gestehen, auch mir passiert es immer mal wieder das ich laut werden. Noel hört auch beim 300 Mal nicht, ich hatte einen stressigen Tag oder Ben ist einfach mal wieder unausstehlich. Ich spreche mich also nicht davon frei, aber es gefällt mir auch nicht. Also Zeit dass sich etwas ändert.
Erziehen ohne Auszurasten - Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien Sheila McCraith
„Ich kann nicht immer kontrollieren, wie meine Kinder sich verhalten, aber ich kann mein Verhalten kontrollieren.“

Ich stecke noch mitten in der Challenge, gerade bei Tag 24 bin ich angekommen und ich merke Veränderungen. Ich bin nicht völlig schreifrei, aber es wird besser, denn ich reflektiere nun und auch schon vorher, kann ich einige Tipps und Tricks aus dem Buch anwenden. Denn jeder Tag hat am Ende einen Tipp des Tages, der in drei wärme Graden unterteilt ist, cool, warm und heiß. Und je nach dem wie mein Tag war, kann ich dort meinen Tipp nachlesen.
Erziehen ohne Auszurasten - Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien Sheila McCraith
Auch Noel hilft mir sehr dabei, immer wenn er sich wirklich unverstanden fühlt und ich doch einmal neige wieder lauter zu werden, holt er das Orangerhino raus. Das signalisiert mir sehr gut, "Ok, durchatmen." Dann gibt es noch eine Art Schreitagebuch. In dem ich eintragen kann, wann, wie und vielleicht auch warum kam es zu einem Vorfall. Auch das hilft mir sehr, dass ich beim nächsten Mal eventuell nicht wieder in die Schreifalle trete.
Erziehen ohne Auszurasten - Wie ich aufhörte, meine Kinder anzuschreien Sheila McCraith

Ein wirklich gut durchdachtes Buch. Man kommt einfach auch mal an seine Grenzen, aber man ist nicht alleine. Und es gibt Tipps und Tricks die uns Sheila McCraith mit an die Hand gibt, die leicht umzusetzen sind und uns doch deutlich macht, dass es auch andere Wege gibt. Ich werde die Challenge noch einmal von Vorne beginnen. Auch die Autorin selber brauchte ein paar Anläufe, aber wenn ich dadurch dem Ziel schreifrei näher komme, dann wiederhole ich das Programm gerne noch einmal.


Geht es euch auch so, dass es hin und wieder doch einfach mal zu viel ist und ihr eurem Ärger lautstark Luft macht? Vielleicht ist dieses Buch dann auch etwas für euch? Ich kann es jedem empfehlen, der aus der Schreifalle hinaus möchte. Denn ich bin überzeugt, eine gewaltfreie Erziehung ist möglich!

Kommentare

  1. oh das ist wirklich ein guter Lesetipp. Das hätte ich mal im ersten Jahr mit zwei Kindern gebraucht! Da hab ich durch den Schlafentzug leider wirklich öfter als nötig gebrüllt.
    Aber ich liebe ja Fachliteratur. Vielleicht lese ich es noch mal nach. Dauert ja nicht mehr lange bis zur Pubertät. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es lohnt sich auf jeden Fall, so lange die Kinder noch im Haus wohnen :D
      Liebe Grüße Melanie

      Löschen
  2. Das ist ja wirklich eine süße Idee mit dem orangenen Tierchen! Da würde meine Tochter sicher auch Freude daran haben!

    AntwortenLöschen
  3. Schreien bringt nicht viel. Aber eine klare Ansage ist manchmal unbedingt erforderlich. Es genügt, wenn der Vater meiner kleinen Nichte einen strengen Ton anschlägt. Sie weiß dann ganz genau, was sie angestellt hat.
    LG Elke

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.