Featured Slider

Die liebe Sylvi von Mom`s favorites and more ruft zur Blogparade auf.

Wie feiern wir mit Kindern das Weihnachtsfest?

Es ist Ben`s zweites Weihnachtsfest und dieses Jahr wird er wohl mehr davon mitbekommen als letztes Jahr, aber wie eigentlich jedes Jahr freue ich mich auf die leuchtenden Kinderaugen.

Wie wir also feiern und was unsere Weihnachtstraditionen sind, verrate ich euch jetzt.


Weihnachtsmann oder Christkind


Wir sind zwar evangelisch, allerdings nicht sehr christlich. Ich habe einen ganz anderen Glauben und begehe die Weihnachtszeit dadurch eben auch ganz anders. Bei uns kommt aber der Weihnachtsmann, eben so wie es in Amerika die Tradition ist. Er bringt die Geschenke mit seinem Schlitten und den Rentieren. Und wenn es keinen Kamin gibt, dann zaubert er sich eben einen.

Die Feiertage


An Heiligabend muss Björn meistens noch arbeiten, abends ist er aber dann Zuhause und wir schauen mit den Kindern einen Weihnachtsfilm, üblicherweise ist es "Die Muppets - Eine Weihnachtsgeschichte".
Am ersten Weihnachtstag wird dann zusammen mit meiner Schwieger-Familie gefeiert. Seit letztem Jahr, machen wir das bei uns. Jeder bringt etwas zu essen mit und wir feiern ganz gemütlich. Am zweiten Weihnachtsfeiertag sind wir dann immer bei meiner Familie. Meine Mutter hat immer das Essen gekocht und an diesem Tag musste ich mich um nichts kümmern.


Unsere Traditionen


Wir haben zwei wirkliche Weihnachtstraditionen die wirklich kein Jahr fehlen dürfen.
Zusammen wird ein Weihnachtsbaum gekauft, den ich dann mit Noel am 21. Dezember schmücke, denn dann ist Yule. Der Weihnachtsstern kommt aber erst an Heiligabend ganz oben auf den Baum, dieses Jahr ist er im Adventskalender versteckt. An Yule bekam ich bisher auch immer eine Kleinigkeit von meinem Mann geschenkt, er möchte damit zum Ausdruck bringen, dass er mich auch in meiner "Religion" vollkommen unterstützt.
Wie ich oben schon schrieb, wird an Heiligabend immer ein Weihnachtsfilm geschaut. An diesem Tag gibt es auch noch keine Geschenke, wir essen lediglich schön zusammen.


Unsere Dekoration


Seit letztem Jahr dekorieren wir in schwarz und weiß, wir haben ein recht modernes Wohnzimmer und da passen eben schwarz und weiß am besten rein. Aber ein paar traditionelle Dinge dürfen trotzdem nicht fehlen, wir haben da einen Nussknacker und auch eine Laubsägearbeit die beleuchtet ist. Die Kinder haben vor allem aber Spaß an den bespielbaren Dekorationen, z.B. den singenden Hund, den mein Mann zusammen mit Noel gekauft hat. Aber auch die Stoff-Weihnachtsbäume von Jako-o sind ganz toll zu bespielen.


Echte Tanne? Echte Kerzen?


Ja, es gibt eine echte Tanne, eine Nordmannstanne meistens. Aber echte Kerzen? Ohweia, wenn ich daran denke... Nein lieber nicht! Wir haben LED-Lichterketten, die finde ich fast genauso schön und sie sind eben Kleinkind-kompatibel.

Und dieses Jahr?


Dieses Jahr läuft es ähnlich wie in den vorangegangenen Jahren. Allerdings wird dieses Jahr meine Mutter beim Weihnachtsfest fehlen und vermutlich wird es eben ganz anders ohne sie werden. Unsere Weihnachtsfeste könnt ihr dann aber gerne bei Instagram verfolgen.

Weihnachten mit Kind(ern): So feiern wir! - Blogparade

Kennt ihr schon den PianoPapa Markus? Nein? Na dann habt ihr etwas verpasst! Ich stelle ihn euch heute etwas vor. Ben liebt seine Lieder und sie dürfen hier Abends wirklich nicht fehlen.

Mit bürgerlichem Namen heiße ich Markus Sosnowski und bin seit 2014 glücklich verheiratet. Hauptberuflich bin ich Lehrer, ich arbeite aber seit 15 Jahren auch als freier Journalist für diverse Tageszeitungen. Die Musik ist ein weiteres Standbein für mich. Neben meinem Kinderliederprojekt stecke ich vor allem viel Leidenschaft in mein Bandprojekt „Junik“ sowie mein Soloprojekt Mr. Pianoman | TheTasteOfPiano. Ich liebe es außerdem, meine kreative Ader auszuleben, ob in der Musik, der Foto- bzw. Videografie oder beim Schreiben.
Seit 1. Oktober 2015 bin ich zudem stolzer Vater meiner kleinen Tochter Lea, für die ich ein eigenes Schlaflied „Wenn der Mann im Mond das Licht ausknipst“ komponiert habe. Das Lied ist seit Dezember 2015 auch auf YouTube eingestellt und erzielte seither über 20.000 Views. Einer der größten deutschsprachigen Kinderlieder-Kanäle (Muenchenmedia) hat außerdem eine Coverversion von meinem Lied gefertigt, die seit Februar schon über 160.000 Views erreichte.


Ein Interview mit dem PianoPapa


Wie bist du auf die Idee gekommen, das Schlaflied zu schreiben?

Der Anstoß zu meinem Schlaflied „Wenn der Mann im Mond das Licht ausknipst“ war die bevorstehende Geburt meiner Tochter Lea, die am 1. Oktober letzten Jahres das Licht der Welt erblickte. Als leidenschaftlicher Musiker und angehender Papa hat man da ja schon gewisse Ansprüche an die Musik, die sein Kind einmal zu hören bekommt und möchte seinem Kind nicht jeden „Mumpitz“ vordudeln. Was liegt da näher, als seinem Kind ein ganz eigenes Schlaflied
zu widmen. Meines Erachtens prägen Kinderlieder unsere Kindheit ganz entscheidend mit. Die klassischen Volkslieder wie „Guten Abend, gute Nacht“ oder „Schlaf Kindlein Schlaf“ klingen heute noch in meinen Ohren, wenn ich an meine Kindheit zurück denke. Meine Mutter hat mir und meinen Geschwistern damals diese Klassiker vor dem Einschlafen selbst immer vorgesungen und ich
verbinde bis heute mit diesen Liedern ein Gefühl von Geborgenheit. Für mich ist es ein schöner Gedanke, dass es meiner Tochter später vielleicht auch so mit meinem Schlaflied geht.



Was hat dich beim Texten inspiriert?

Musik machen ist für mich zunächst einmal eine wundervolle Möglichkeit Emotionen und Leidenschaft auszudrücken und andere Menschen dadurch zu berühren. Wenn ich an meinem Klavier sitze und mich auf ein Gefühl einlasse, entstehen bei mir neue Melodien fast wie von selbst. Ich würde mich daher selbst als „Gefühlsmusiker“ bezeichnen. Ich kann zwar Noten lesen, aber mit
Musiklehre habe ich selbst nicht viel am Hut. So, wie ich mich beim Komponieren in einen Song hineinfühle, habe ich es auch beim Texten gemacht. Inspirieren ließ ich mich dabei von eigenen Kindheitserfahrungen und der Vorstellung, bald selbst für solch ein kleines Lebewesen Verantwortung zu tragen. Das kleine Engelchen, das am Himmel wacht, hat außerdem eine sehr
persönliche Bedeutung, da meine Mutter selbst die Geburt ihrer beiden Enkelkinder nicht mehr miterlebt hat.



Hast du zuvor schon andere Lieder komponiert?

Ja, das habe ich, allerdings noch kein Kinderlied. Ich mache ja schon von klein auf Musik, spiele Klavier und bin als Pianoman in der Band „Junik“ aktiv. Die Musik, die ich sonst mache, ist eher dem Rock- und Pop-Bereich zuzuordnen. Mit Kinderliedern habe ich mich erst aufgrund der bevorstehenden Geburt meiner Tochter beschäftigt. Aber auch bei meinem Schlaflied gibt es
eine Verbindung zu meiner musikalischen Vorgeschichte. Leider bin ich selbst nicht so ein begnadeter Sänger, aus diesem Grund hat der Sänger meiner Band Junik, Achim Beutler, die Vocals für mich eingesungen.



Wie viel Zeit nahm die Komposition in Anspruch?

Normalerweise kann ich beim Komponieren keine genauen Zeitangaben treffen, weil das oft ein Prozess ist, der nicht am Stück abläuft. Viele Ideen kommen mir beispielsweise beim Spazierengehen oder auch vor dem Einschlafen. Bei meinem Schlaflied hatte ich schon einige Tage eine Melodie im Kopf, die ich dann noch ausarbeiten musste. Das ging dann ziemlich schnell in ein, zwei Stunden. Für den Text habe ich mich dann nochmals einen Nachmittag hingesetzt.



Wie hat deine Tochter auf das Schlaflied reagiert?

Meine Tochter ist ja inzwischen ein Jahr alt, kann sich aber noch nicht verbal zu dem Lied äußern. Aber eine Instrumentalfassung des Liedes war bereits während der Schwangerschaft fertig. Meine Frau und ich haben ihr das Lied daher schon in der Schwangerschaft immer wieder vor dem Schlafengehen vorgespielt. Schon damals hat sie mit deutlichen Bewegungen auf die Musik
reagiert. Wenn ich ihr das Lied heute vor dem zu Bett gehen vorspiele, schläft sie dabei natürlich nicht sofort ein, aber sie reagiert auf jeden Fall auf die Musik, wird meist ganz still und hört aufmerksam zu.



Wird es bald weitere Kinderlieder von dir zu hören geben?

Ja, auf jeden Fall. Ich habe bereits einige fertige Songs in der Schublade, die 2017 auch auf meinem YouTube-Kanal erscheinen sollen. Zunächst einmal hat aber ein anderes Projekt oberste Priorität. Durch mein Kinderliederprojekt bin ich auch mit vielen anderen Bloggern, Müttern und
Vätern in Kontakt gekommen. Ein befreundeter Musiker hat mir dabei von einem ganz besonderen Projekt erzählt. Zusammen mit seinem kleinen Sohn schrieb er zwei Jahre lang an einem eigenen Kinderbuch – „Löwi und der Meerbagger“. Die Geschichte, die dabei entstand, wird momentan von mir als Video produziert und soll noch diesen Winter als kleiner YouTube-Film erscheinen. Man darf
also gespannt sein, was da noch alles kommt ;)

Oh, da bin ich ja sehr gespannt. Ich danke dir für dieses schöne Interview und wünsche dir noch viel Erfolg!


Wenn der Mann im Mond das Licht ausknipst 



Schaut unbedingt mal bei ihm vorbei! Und lasst euch und eure Kinder von seiner Musik verzaubern!

Ein Interview mit PianoPapa Markus Sosnowski


Wenn ihr den letzten Artikel gelesen habt, wisst ihr, dass es mir immer schwer fällt, das richtige Geschenk zu finden. Viel schwerer als bei Ben ist allerdings das richtige Geschenk für Noel zu finden.
Ich habe eine kleine Auswahl zusammen gestellt für Kinder von 9-10. Pre-Teenies sind nicht mehr so einfach zufrieden zu stellen, deshalb dauerte die Auswahl etwas länger. Aber nun schaut mal.


Zu aller erst haben wir da ein Mikroskop. Ich fand es in der Schule immer spannend damit zu arbeiten, einfach alles kann damit genau untersucht werden. Ich habe hier stellvertreten das Mikroskop von Kosmos*.

Dann ist es nicht immer vermeidbar, denn gerade in diesem Alter sind sie wirklich interessant, die kleinen elektronischen Dinger. Ich habe hier den Nintendo 2DS*, diesen bekommt Noel dieses Jahr zu Weihnachten Dann werde ich auch darüber schreiben, wie ich damit umgehe, welche Regeln es dazu gibt etc.


Dann habe ich noch die AllesKönnerKiste, sie gibt es in soooo vielen verschiedenen Versionen, es lohnt sich wirklich danach einmal zu schauen! Schnitzen* und Monster Nähen* habe ich stellvertretend hier aufgeführt.

Zu guter Letzt habe ich noch einen Laubsäge-Schrank*, auch diesen finde ich wie das Mikroskop total spannend.


Ich möchte jetzt noch sagen, dass ich es in diesem Alter wichtig finde, auch ein Geschenk zu haben, was sie sich wirklich wünschen. Also gebt fein acht auf den Wunschzettel des Kindes.

Habt ihr schon alle Geschenke beisammen? Findet ihr es auch Jahr für Jahr schwieriger ein geeignetes Geschenk zu finden? Hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar.

*Affilitate Link

Wunschzettel - Geschenke für 9-10 Jährige

Jedes Jahr auf`s neue Stelle ich mir etwa einen Monat vor Weihnachten die Frage: "Was schenke ich meinen Kindern?" Das erste Weihnachten ist recht Problemlos, da werden Dinge geschenkt, die das Kind vielleicht braucht. Doch ab einem Alter von einem Jahr fängt es dann schon an. Was schenkt man? Ich habe hier eine kleine Auswahl für euch. Dabei sind einige Spielsachen die Ben schon hat, und andere, die ich mir unter dem Weihnachtsbaum vorstellen kann....

Den Wheely Bug* hat Noel bereits zum ersten Geburtstag bekommen. Wir haben uns damals für den Panda entschieden, der zu dem Zeitpunkt noch recht neu auf dem Markt war. Der kleine Wheely Bug ist für Kinder zwischen 1-3 Jahren geeignet, danach gibt es die Möglichkeit ihn in einer größeren Form zu kaufen.
Der Grimms Regenbogen*, was soll ich über ihn sagen? Er wird hier so gerne bespielt. Ben hat den großen Regenbogen bereits zur Taufe bekommen. Derzeit ist er hier wirklich an Platz 1 des Spielzeugs. Auch der Noel, mit seinen 9 Jahren, liebt ihn heiß und innig. Ihr könnt übrigens einen Grimms Bogen in Mittel derzeit bei mir gewinnen. Schaut mal.


Das Hape Xylophon und Hammerspiel* habe ich für dieses Jahr auch schon im Auge. Ich liebe Holzspielzeug einfach, wie man wohl unschwer erkennen kann. Musik steht hier auch hoch im Kurs, von daher wäre es doch ein schönes Geschenk?

Die Haba Entdeckersteine* sind wohl eher für 1 Jährige, trotzdem finde ich sie wirklich herzallerliebst. Man kann mit ihnen Geräusche machen, oder auch das Licht brechen, so dass viele bunte Farben zu sehen sind. Wirklich schön.

Und zu guter Letzt die Große Rollbahn von Eichhorn*. Die muss es unbedingt dieses Jahr bei uns unter dem Weihnachtsbaum schaffen. Ich sehe Ben schon davor stehen und die Autos und Rollen darunter rattern zu lassen. Ich glaube, er wird den ganzen Tag nichts anderes machen.


Habt ihr schon alle Geschenke beisammen? Welche Empfehlungen könnt ihr noch geben für Kinder zwischen einem und zwei Jahren? Ich bin gespannt, hinterlasst mir eure Empfehlungen doch gerne in den Kommentaren.


*Affilitate Link

Wunschzettel - Geschenkideen für 1-2 Jährige

Ich saß am Montag in der Kinderarztpraxis, Ben stellten wir zur U6 vor. Im Wartezimmer war ich aber nicht alleine. Unter anderem ein Vater mit seiner Tochter, die vor sich hinschniefte. Neben mir eine Mutter mit ihrem etwa 6 Monate altem Sohn. Natürlich kommt von mir immer ein freundliches Guten Morgen, doch ansonsten rede ich nicht munter darauf los. Besagte Mutter aber nahm meine Ankunft zum Anlass drauf los zu reden. Ihr Sohn wäre zur U5 da und dass sie es einfach nicht verstehen kann, warum sie zu so etwas überhaupt kommen müsse. Der Monolog entwickelte sich erzwungener Maßen zu einem Gespräch:

"Ach, und das dieser Arzt auch nicht verstehen will, dass Impfungen gefährlich sind."
"So?"
"Ja, so viele Kinder leiden unter diesen ganzen Impfschäden oder Sterben davon."
"Hmmm?"
"Ist doch sowieso nur Geldmacherei von den Pharmafutzis! Kein Mensch braucht heutzutage noch eine Impfung!"
"Nun...."
"Die machen einfach nur Panik, hier wäre ein Kind gestorben und da, dabei wollen die doch nur dass man die Kinder impft damit die sich ihre Taschen voll machen!"
"Wurden sie geimpft?"
"Nein, um Gottes Willen! Meine Mutter hat regelmäßig Windpocken-Partys gemacht. Da braucht man keinen Impfschutz."
"Achja?"
...."Ben Schlichten bitte in die 4..."
"Lassen Sie sich bloß nix aufquatschen!"
"Ehm, jaja..."

Ich war wirklich froh, dass das Gespräch, wenn man es so formulieren kann, nun ein Ende hatte. Was entgegnet man denn da auch? Ich habe lange darüber nach gedacht, und auch nachher im Auto mit meinem Mann darüber gesprochen. Wir haben uns von Anfang an dafür entschieden unsere Kinder impfen zu lassen. Ich vertraue zwar sehr gerne auf die Natur, für jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen..... Worauf ich allerdings nicht vertraue ist, das Kind wird schon nicht krank werden. Da wird schon nix passieren!




Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten (Pertussis), Kinderlähmung (Poliomyelitis), Hib, Hepatits B,  Masern, Mumps, Röteln (MMR), Varizellen, Meningokokken, Pneumokokken, Rotaviren und Papillomaviren (HPV). Ich könnte jetzt den Pschyrembel rausholen, aber ich setze jetzt darauf, dass ihr einmal selbst euch informiert oder schon informiert seid. In meiner Ausbildung habe ich die Kinderkrankheiten auch grob umrissen, auch wie geimpft wird, und was da denn so drinnen ist habe ich gelernt.

Und natürlich kommen Gedanken zu Impfschäden auf, doch die Sorge, dass das Kind an den Folgen einer Kinderkrankheit (Hirnhautentzündungen, Leberschäden, Lungenentzündungen etc.) erkranken und vielleicht sogar sterben könnte, überwog ganz klar für mich. Auch ich bin komplett geimpft, das stand nie außer Frage. Meine Mutter und ihre Mutter, examinierte Krankenschwestern ihrer Zeit, kämen gar nicht auf die Idee nicht impfen zu lassen.


Impfen oder nicht impfen? Das ist hier die Frage....


Doch bin ich der Meinung, dass es da keine wirklich gültige Antwort gibt. Ich bin der Meinung, dieses Ganz oder Gar Nicht ist einfach nicht vertretbar. Da gibt es auf der einen Seite die Eltern die kategorisch alles impfen lassen ohne darüber nach zu denken und auf der anderen Seite die Eltern, die gar nicht impfen lassen weil sie es für Humbug halten? Nein, in diesem schwarz/weiß-Geflecht befinden wir uns nicht. Wir sind natürlich eher Pro als Contra. Aber eben mit Verständnis, mit Fragen.

Wir haben impfen lassen, und werden auch weiterhin impfen lassen. Einfach weil ich es wichtig finde, für meine Kinder und für Kinder, die eben aufgrund einer Immunschwäche nicht geimpft werden können. Ich übernehme also nicht nur Verantwortung für mich und meine Kinder!

Ich möchte euch gerne ans Herz legen euch wirklich zu informieren und nicht einfach zu sagen, wir impfen nicht, weil dass jetzt so Trend wird, warum genau weiß ich eigentlich gar nicht. Bitte informiert euch. Welche Impfungen sind für euch sinnvoll, welche eher nicht. Informiert euch nicht nur bei einer Person, hört euch verschiedene Meinungen an und hinterfragt die Dinge.


Bevor nun alle Losschreien....
Ja, ich bin nur Laie, nur Mutter und mit meiner Ausbildung kann ich mich nicht zum Experten machen, mache ich auch nicht. Der Artikel spiegelt lediglich meine eigene Meinung wieder, daher habe ich auch auf Studien u.ä. verzichtet. Ich maße mir nicht an, das Thema im vollen Umfang zu über blicken und ehrlich gesagt, möchte ich das auch nicht, denn Medizin noch zu studieren kommt für mich nicht mehr in Frage. Daher seid freundlich in den Kommentaren, ich höre mir auch wirklich gerne andere Meinungen an.

Schaut doch auch gerne bei Familie Motte oder bei Baby, Kind und Meer vorbei um weitere Meinungen zu lesen.


Impfungen - Braucht man das überhaupt?


"MAMA!!!! WAS GIBT`S HEUTE ZU ESSEN?"

"Wir sind heute #besseresser, mein Schatz!"

"HÄÄÄ?"

Nun gut, es scheint als wäre die Werbung von Hilcona an meinem Großen vorbei gegangen. Als ich ihm dann aber diese leckere kleine Köstlichkeit servierte glänzten die Augen und man sah fast wie das Wasser im Munde zusammen lief. Tortellini Spieße mit Tomatensuppe, oder auch..... "Nudeln" gehen immer!


besseresser

Hilcona hat drei neue Sorten auf den Markt gebracht, Quattro Formagi, Ricotta e Spinaci und Carne. Ok wirklich neu ist das jetzt nicht, aber die Rezepturen sind neu. Ich bin da wohl eher der Geschmacksbanause, für mich schmecken sie gut, sie sind lecker. Aber das Quentchen Schwarzen Pfeffer, oder getrocknete Tomate.... Nunja, sie schmecken wie Tortellini eben schmecken. Lecker!


Um noch eben zu erklären, die Tortellini sind mit Ei und Paniermehl in der Pfanne ausgebacken und mit Kirschtomaten auf einem Holzspieß gereiht. Dazu habe ich eine super schnelle Tomatensuppe gemacht. Passierte Tomaten, Salz, Pfeffer, erwärmen, etwas Basilikum dazu, fertig. Das Gericht könnte man also unter dem Begriff: Essen für jeden Tag, verbuchen. Und nach dem Großen zu folge soll es das wohl auch wirklich öfter geben. Na dann.... Guten Appetit!

Ach und wer ein Rezept für Tortellini mit Kürbis und Spinat möchte, der sollte schnell bei Sia Soulfood vorbei schauen.....

gespießte Tortellini von Hilcona


Ben hat zur Taufe ja den Regenbogen von Grimms geschenkt bekommen. Bisher haben wir noch nicht viel mit ihm gespielt, doch jetzt kommt langsam die Phase in der Ben konstruieren möchte. Also habe ich den Regenbogen aus Holz vom Schrank genommen und die Jungs durften drauf los spielen.



Ben spielt natürlich noch etwas anders als Noel. Wo Noel bereits einen Plan zurecht gelegt hat, wie er bauen möchte, probiert Ben einfach aus.



Den beiden beim Spielen zu zuschauen ist immer wieder eine Freude, Noel nimmt wirklich sehr Rücksicht auf die Bedürfnisse seines Bruders. Auch wenn Ben mal wieder das Konstrukt von Noel auseinander nimmt, bleibt er ruhig und lässt ihn machen.


Ben untersucht die Gegenstände noch ganz genau die er in die Finger bekommt, erst wenn alles genau betrachtet wurde, wird es weg gelegt. Er versucht auch die Dinge bereits zu stapeln oder neben einander zu legen.



Und nun meine Lieben, wie man so schön sagt, das Beste kommt zum Schluss....


Ich verlose einen Regenbogen von Grimms in Mittel an euch. Was ihr dafür tun müsst:

- Folge mir doch bitte bei Instagram oder Facebook

- Kommentiere hier unter dem Post, wem du mit dem Regenbogen eine Freude machen möchtest 
(Gib bitte an, wo du mir folgst/Name....Außerdem benötige ich bitte deine Email-Adresse unter der ich dich erreichen kann) 

Schön wäre es natürlich wenn du das Gewinnspiel teilst, es ist aber keine Bedingung.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 04.Dezember 2016 um 23.59Uhr, am 05 Dezember gebe ich dann hier den Gewinner bekannt.


Das Gewinnspiel wurde nicht gesponsert!

Viele viele bunte Farben - Grimm`s Regenbogen + Verlosung



Hach, wie schön. Die Weihnachtszeit beginnt. Die Kinder freuen sich schon jetzt und ich mich natürlich auch. Als Kind habe ich den Adventskalender geliebt, jeden Tag ein Türchen und man kommt Stück für Stück dem Fest näher. Ich habe es dieses Jahr sogar geschafft einen selbst zu basteln. Der Kalender ist für beide Kinder, aber mehr auf den Großen ausgerichtet. Aber nun genug jetzt zeige ich ihn euch.


Der Kalender ist recht einfach gehalten. 24 kleine Päckchen an einer Schnur befestigt. Dazu die ein oder andere kleine Dekoration.


Dieses Jahr ist es ein kleiner Mitmach-Adventskalender geworden. Doch auch ein paar kleine Leckereien und kleine Spielsachen finden sich im Kalender.


Eingepackt habe ich die Dinge in schönem Weihnachtspapier. Bei Tedi z.B. gibt es immer wieder wunderschönes Geschenkpapier.


Unter anderem habe ich Badesachen verpackt. Da gibt es in der Drogerie wirklich eine gute Auswahl.


Es gibt auch kleine Matchbox Autos, denn damit spielen beide Kinder wirklich gerne.


Ich sagte ja bereits, dass es ein Mitmach-Adventskalender ist, unter anderem werden wir Plätzchen und andere Kekse backen. Aber auch Geschichten gibt es, die ich vorlesen werde. Und dann noch einige Basteleien.


Ich möchte euch kurz aufzählen, was im Kalender enthalten ist....

Türchen....

01. Etwas Süßes
02. Bastelaktion - Wunschzettel
03. Badeaccesoire - Zauberbad
04. Plätzchenbacken -Ausstechkekse
05. Geschichte - Rudolf mit der roten Nase
06. Spielzeug - Autos
07. Bastelaktion - Wichteldorf
08. Etwas Süßes
09. Plätzchenbacken - Rezept darf sich Noel aussuchen
10. Badeaccesoire - tetesept Schlafmützchen
11. Geschichte - Der Tannenbaum
12. Bastelaktion - Weihnachtskarten
13. Etwas Süßes
14. Geschichte - Backt das Christkind auch Plätzchen?
15. Bastelaktion - Schneekugel
16. Bastelaktion - Weihnachtsknete
17. Badeaccesoire - naturkind Sprudelbad
18. Plätzchenbacken - Noel darf das Rezept aussuchen
19. Geschichte - Noel, Ben und der Weihnachtsstern
20. Spielzeug - Autos
21. Etwas Süßes
22. Mitmach-Aktion - Baum schmücken
23. Plätzchenbacken -Lebkuchenmännchen
24. Mitmach-Aktion - Baumspitze wird aufgesteckt

Und wer einen Adventskalender nur für Kleinkinder möchte der schaut doch mal bei Grünspross vorbei. Der Adventskalender ist vegan und wirklich Kleinkindfreundlich!

Aber woher kommen eigentlich Adventskalender? Habt ihr euch das auch schon mal gefragt? Bei Adventskalender seht ihr worum es in dem Brauchtum geht. Sehr interessante Ideen für Füllungen und auch Online-Adventskalender sind ebenfalls zu finden.

Adventskalender für Kinder unterschiedlichen Alters

Lange habe ich darüber nachgedacht, ob ich überhaupt darüber schreiben soll. Aber es gehört nun mal zu mir, und ich denke das Thema Tod und Trauer sollte nicht verschwiegen werden, auch nicht auf einem Familienblog. Denn Tod gehört zum Leben dazu. Auch Kinder werden irgendwann zwangsläufig mit diesem Thema konfrontiert. Bei Noel fing es an mit dem Tod seines leiblichen Vaters, dessen Mutter und nun meiner Mutter. Und ich bin so erstaunt über dieses kleine Wesen, was den Anschein macht, eine so gute Lösung für sich gefunden zu haben um mit diesem Thema umzugehen. Und ich wünschte mir so sehr, dass auch ich eine so gute Lösung hätte, damit umzugehen, Trost zu spüren. Aber die habe ich nicht. Jeden Tag aufs neue fehlt sie mir.



Meine Mutter und meine beste Freundin. Meine Mutter war eine ganz große Weile der wichtigste Mensch in meinem Leben, immer war sie da, wie ein heller Schatten holte sie mich aus den tiefsten Löcher wieder raus. Sie war der gute Geist der Familie und hat uns zusammen gehalten. Seitdem sie im September, genau zwei Tage vor Noels Geburtstag von uns gegangen ist, ist nichts mehr wie es vorher war. Mein Vater, mein Bruder und ich wurde durch meine Mama zusammen gehalten, jetzt habe ich das Gefühl von ihnen noch weiter entfernt zu sein. Ich liebe meinen Vater und meinen Bruder genauso wie meine Mutter, doch wir waren uns noch nie besonders nah, haben uns nie so besonders gut verstanden. Meine Mutter konnte ich zu jedem Zeitpunkt anrufen und über alles mit ihr reden. Über alles, und ich vermisse es so. Und zu wissen, dass nie wieder ein Anruf kommen wird, am 08.März um 15.13 Uhr zerbricht mir im Moment das Herz. Ja es ist nun zwei Monate her, doch die Trauer sitzt immer noch viel zu tief. Auch wenn ich meiner Mutter versprechen musste, mein Leben zu leben und nicht zu trauern, so stecke ich einfach fest, fest in dieser Trauer. Und sie lässt mich derzeit einfach nicht los. Ich bin stark für meine Familie, für meine Kinder und für meinen Mann. Denn auch er hat sehr gelitten, für ihn war es die beste Schwiegermutter die er sich vorstellen konnte. Ich habe versucht stark zu sein, doch jetzt fühle ich mich ohnmächtig und würde mich gerne meiner Trauer einfach hingeben.

Ich hatte lange Zeit mich zu verabschieden. Aber auch wenn es nach der Diagnose hieß, dieses Weihnachten noch, so kam es mir alles viel zu schnell vor. Zur Taufe von Ben wusste sie bereits, dass irgendetwas nicht stimmt. Lange hatte sie die Schmerzen einfach runtergeschluckt. Als die Diagnose Krebs dann aber kam, gab es ein Gespräch und wir alle wussten, dass wir uns bald verabschieden müssten. Kurz vor unserem gemeinsamen Urlaub, vielleicht erinnert sich der ein oder andere noch an meinen Urlaubsbericht, bekam sie ihre erste Chemotherapie und zu dem Zeitpunkt ging es ihr schon nicht mehr gut. Kurz darauf war klar, der Krebs hatte gestreut. Sie brach nach der dritten Behandlung die Therapie ab und ließ sich auf die Palliativstation verlegen. Ich erinnere mich noch wie mein Vater anrief und sagte, wir sollten das Wochenende kommen, es könnte das letzte sein. Aber das war es nicht. Es folgten noch drei weitere Wochenenden.

Am 12. September hatte Ben einen Unfall und ich bin mit ihm ins Krankenhaus, wir blieben bis Mittwoch. An dem Morgen der Entlassung rief mein Vater wieder an, sie ist eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Ich war erleichtert, weil meine Mutter lange gelitten hat, und doch war ich so traurig. Ich versuchte gefasst zu sein. Wir wurden gegen Mittag von meinem Schwiegervater abgeholt, ich überlegte lange ob ich meinen Mann anrufen sollte. Doch als ich die ersten Facebook-Posts zum Tod meiner Mutter las, musste ich ihn einfach anrufen.

Und jetzt? Früher habe ich meine Mutter angerufen wenn ich traurig war. Wen soll ich jetzt anrufen. Viele boten ihre Hilfe an, ich könnte mich ja immer melden. Ja, dafür bin ich auch dankbar, aber ganz ehrlich, der einzige Mensch mit dem ich wirklichen sprechen möchte ist nicht mehr da.

Ich fühle mich gerade ein wenig erleichtert und ich danke euch, dass ihr mir zugehört habt. Ich kann mir vorstellen, dass viele von euch ebenso schon den ein oder anderen Verlust verkraften musste.

Und plötzlich warst du fort.... Wenn die eigene Mutter stirbt



ÖKOTEST hat nun unsere geliebten Quetschies unter die Lupe genommen und förmlich zerrissen. Warum ich ihnen nicht zu 100% zustimmen kann, möchte ich euch heute verraten. Den ganzen Artikel könnt ihr hier lesen. Zuviel Zucker, zu verschwenderisch durch die Verpackung. Eine kurze und knappe Zusammenfassung. Dazu möchte ich jetzt einmal Stellung nehmen.


Obst ist im Allgemeinen erst einmal sehr gesund. Auch Obstbrei ist gesund. Viele Hersteller tricksen aber sehr gerne mit Konzentraten damit die süße Tüte noch süßer wird.

...stecken in den Tüten bis zu 18 Gramm Zucker pro 100 Gramm - umgerechnet stolze sechs Stück Würfelzucker....

Dem ganzen entgegen zu wirken ist aber ganz einfach, man sollte einfach mal schauen was in so einer Tüte drin steckt. Und das gilt übrigens nicht nur für die Tüten, im Allgemeinen sollten wir mehr darauf achten, was wir so zu uns nehmen und unseren Kindern geben.
Also besser die Finger von den Tüten in denen noch extra Apfelsaftkonzentrat steckt. Auch darauf achten, wie viel Zucker pro 100 g überhaupt in den Tüten steckt. Je nachdem was für eine Sorte von Quetschi man hat variiert natürlich auch der Zuckergehalt. Ein Banane ist süßer als ein Apfel etc. 



Nun kommen wir zum Verpackungsmüll. Denn es ist klar, so eine Tüte aus Aluminium macht natürlich Müll. Das kann man aber auch vermeiden. Denn Fruchtbar bietet einen tollen Recycling Service an. Man schickt 30 leere Beutel an www.fruchtbarewelt.de und bekommt eine tolle Tasche aus der Verpackung. Dies gilt nur für Tüten von Fruchtbar.

Zum Schluss würde ich gerne sagen, dass die Quetschis auf keinem Fall auf Dauer gegeben werden sollten. Ein Quetschie stellt eine Süßigkeit dar, genauso wie ein Fruchtsaft oder einen Obstjoghurt. Außerdem sollte so ein Quetschie keine ganze Mahlzeit ersetzen.

Also als Süßigkeit für zwischendurch wird dieser Quetschbeutel auch weiterhin bei uns eingesetzt. Wie sieht es bei euch aus? Seid ihr verunsichert? Habt ihr sie sowieso nicht gegeben? Mich würden eure Meinungen dazu sehr interessieren, hinterlasst mir doch gerne einen Kommentar.

Warum ich auch weiterhin Quetschies geben werde