Wie geht es dir? Emotionen zeigen und benennen

Fröhlich, ängstlich, wütend, traurig....
Erst im Grundschulalter lernen Kinder, Emotionen auseinander zuhalten.




Wer bin ich eigentlich?
Das eigene Ich mit all seinen Emotionen zu erforschen beginnt mit etwa 5 Jahren. Kinder begreifen nun Gefühle und fangen an sie auseinander halten zu können. Sie wissen nun, ich bin wütend. Oder ich bin ängstlich.
Dabei können sie weiterhin unterstützt werden. Fragen wie, Wer bin ich? Was mag ich und was nicht?, helfen Kindern dabei ihre eigenen Gefühle zu erforschen.
Wichtig ist von Anfang an die Gefühle des Kindes zu benennen. "Ich sehe, du bist traurig. Wie kann ich dich trösten?"
Das Buch Mit Kindern Gefühle entdecken* ist ein Vorlese-, Spiel- und Mitsingbuch ist genau genommen für Erzieher und Lehrer gedacht, doch auch Eltern können wunderbar mit diesem Buch arbeiten.

Wie geht es dir?
Die Frage, "Was habt ihr heute gemacht?", ist schnell gestellt. Jedoch vergessen Eltern manchmal zu fragen, wie sich das Kind dabei gefühlt hat. Nicht nur sollten die Emotionen immer benannt werden, auch sie zu hinterfragen ist wichtig. Die emotionale Entwicklung eines Kindes sollte von Geburt an verfolgt und das Kind bei seinen Entwicklungsschritten unterstützt werden.





Eltern müssen ihre wahren Gefühle zeigen
Der Papa ist wütend, weil Nils den Kaffee umgekippt hat, er lächelt aber und sagt mit zittriger Stimme "Nicht so schlimm!"
Wenn Eltern ihre Gefühle nicht deutlich zeigen, können Kinder sie nicht lernen zu deuten. Nur weil man wütend ist, muss man nicht gleich ausflippen, aber das Kind sollte gut erkennen können: Papa ist wütend!

Gefühle sind nicht immer nur schön, doch sind auch negative Emotionen wichtig 
Kinder sollten bei ihren Emotionen begleitet werden, das gilt vor allem bei negativen, denn gerade sie sind schwierig zu kontrollieren oder zu beeinflussen. Man kann Kindern zeigen, wie sie ihre Gefühle steuern können, wenn das Kind traurig ist, so kann es eventuell mit einer Puppe oder einem Stofftier kuscheln und sich somit trösten. Wenn das Kind wütend ist, kann es ein Kissen boxen und somit die Wut raus lassen.

Emotionen erkennen und benennen
Die Bildkarten von Don Bosco* begleiten Kinder in ihrer emotionalen Entwicklung. Sie zeigen illustrierte Szenen aus dem Kinder- und Familienalltag. Über die dargestellten Situationen kommen sie ins Gespräch über verschiedene Emotionen und probieren Lösungen für den Umgang auch mit schwierigen Gefühlen aus.




*Affiliate Link

2 Kommentare

  1. Bei unserer Großen machen sie das jetzt schon mit den Schulanfängern im Kiga. Finde das sehr wichtig. LG Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nadine,

      ja ich finde es auch enorm wichtig, dass die Kleinsten ihre Gefühle lernen zu begreifen! Vielen Dank für deinen Kommentar.

      Liebe Grüße Melanie

      Löschen