Warum Kinder nicht für den Nikolaus brav sein müssen

Ich lese derzeit immer wieder in einigen Müttergruppen, dass es nur Kohlen zu Nikolaus gab oder zu Weihnachten geben soll. Ehrlich gesagt, kann ich das nicht verstehen.
Auch Herzensglückskind schreibt darüber warum man Kindern nicht mit Knecht Ruprecht drohen sollte und dass das Christkind nichts zu Weihnachten bringt, wenn das Kind nicht brav ist.

"Na? Bist du auch ganz brav gewesen?"

Ich kann mich noch daran erinnern, ich war vier oder fünf Jahre alt. Wir sind zu Nikolaus mit einem kleinen Schiff, oder Fähre, über die Ruhr gefahren. Auf dem Schiff kam dann auch der Nikolaus. Ich war eines der letzten Kinder und konnte also hören, was der Nikolaus so zu den anderen Kindern sagte. Dadurch war ich sehr aufgeregt, denn ich war schließlich auch nicht das liebste Kind der Welt. Der Nikolaus sprach also zu den Kindern, "Na, ich habe gehört, du bist dieses Jahr nicht ganz brav gewesen....." Einige Kinder fingen an zu weinen und meine Nervosität stieg ins unermessliche. Dann war ich an der Reihe, ich ging also ganz vorsichtig nach vorne und der Nikolaus begann, "Na, Melanie. Warst du dieses Jahr auch schön artig gewesen?" Ich schwieg, weil ich einfach kein Wort raus bekam, "Ich lese in meinem großen Buch, dass du deiner Mama immer fein geholfen hast, du hast beim Spülen geholfen und beim Saugen. Das ist aber toll!" Ich war so erleichtert.
Heute weiß ich, dass es den Nikolaus nicht mehr gibt, ich weiß, dass dieser Mann, der da im Kostüm vor mir saß, vorher mit meinen Eltern gesprochen hat und nicht einfach so wusste, was ich das ganze Jahr über getan hatte und ich bin meinen Eltern sehr dankbar dafür. Dankbar, einfach die guten Seiten her-vorgenommen zu haben!



Ich finde es wichtig, zu sagen, dass der Nikolaus oder das Christkind, bzw. der Weihnachtsmann darüber Bescheid weiß, ob man brav war oder nicht. Doch sollte man damit nicht drohen, "Du bekommst nur Kohlen oder die Rute, wenn du nicht brav bist!"
Das setzt die Kinder unter Druck, sie bekommen Angst und ein Lerneffekt bleibt gänzlich aus! 
Und so wie wir es das ganze Jahr über machen sollten, so sollten wir auch an Weihnachten über die guten Dinge nachdenken. Was hat mein Kind dieses Jahr gut gemacht? Was hat es gelernt? Wo hat es sich besonders Mühe gegeben?

"Heute war ein nicht so guter Tag! Morgen ist ein neuer Tag und du versuchst es einfach noch einmal!"

Auch mein Großer ist nicht das liebste Kind im Lande, doch ihm die Geschenke zu verweigern oder ihm gar damit zu drohen, käme für mich und meinen Mann einfach nicht in Frage! Man fragt schon mal, "Na, meinst du der Nikolaus bringt dir etwas schönes?" oder auch "Denkst du, du warst brav genug für Geschenke dieses Jahr?" Mein Sohn wird es immer bejahen, denn er hat von Anfang an gelernt, ich bin gut so wie ich bin, und wenn Fehler passieren, dann ist auch das ok. Hauptsache ich gebe am nächsten Tag wieder mein Bestes!

0 Kommentare