Baby Lätzchen - Für weniger Stress beim Füttern

Aktualisiert am: 21.07.2021

Bis ein Kind Tischmanieren gelernt hat, vergeht einige Zeit. Besonders in den ersten Jahren haben es Eltern schwer, wenn es darum geht, die Kleidung der Kleinen sauber zu halten. Ein Baby Lätzchen ist ideal und wird im Alltag zum unverzichtbaren Utensil.
Der Markt an Lätzchen ist jedoch groß und daher auch die Verwirrung, die beim Kauf aufkommt. Für welche sollte man sich entscheiden und was macht ein gutes Lätzchen aus?

Baby Lätzchen Testsieger* 2022

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Baby Lätzchen aus abwaschbarem Kunststoff, BPA-frei, tiefe Auffangmulde integriert, verstellbar, wasserdicht, Halsumfang zwischen 19 und 30 cm, ab 4. Monat

Kunststoff-Lätzchen mit Auffangschale: Das BabyBjörn 046342 Lätzchen

ist aus einem Stoff namens Polypropylen (PP) und thermoplastischem Elastomeren (TPE) gefertigt. Somit ist es wasserdicht und bietet einen hohen Schutz beim Essen der Kleinen. Außerdem enthält es keinerlei Spuren von BPA. Vor schädlichen Stoffen ist das Kind also sicher.
Nach dem Essen wird es einfach feucht abgewischt oder unter fließendem Wasser abgespült. Wer möchte, kann es auch in den Geschirrspüler geben. Ganz gleich für welche Vorgehensweise man sich entscheidet, Käufer untermauern, dass die jeweilige Reinigung dem Lätzchen nichts ausmacht.
Um den Schoß des Kindes während des Essens zu schützen, besitzt das BabyBjörn 046342 Lätzchen eine Auffangschale. Selbst wenn sich das Kind viel bewegt, ist seine Kleidung vor etwaigen Klecksen sicher.
Geeignet ist das Lätzchen für Kinder ab einem Alter von vier Monaten. Der Halsumfang kann individuell eingestellt werden und ist für ein Maß von 19 bis 30 Zentimetern verwendbar. Dies ist einigen Käufern zu wenig, denn sie berichten, dass die Lätzchen nur bis zum Alter von etwa acht Monaten tragbar sind.
Ein weiteres Problem, welches von einigen Käufern beschrieben wird: Der kleinste Halsumfang ist für manche Kinder zu groß ist. Das Essen läuft in diesem Fall zwischen Lätzchen und Körper. Der Hersteller empfiehlt an dieser Stelle, das BabyBjörn 046342 Lätzchen zunächst auszuprobieren und zu prüfen, ob es eng genug sitzt.

Vorteile:
  • leicht zu reinigendes Material
  • kann in den Geschirrspüler gegeben werden
  • frei von BPA
  • variabel einstellbarer Halsausschnitt
  • Auffangschale integriert
Nachteile:
  • kleinster Halsumfang ist für manche Kinder im passenden Alter zu weit
  • ist für manche Kinder unbequem

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: schmutz- und geruchsabweisendes Baby Lätzchen, aus wasserfestem Stoff gefertigt, integrierte Auffangtasche, Klettverschluss, 22 cm lang, 30 cm breit, abwaschbar, ab 6. Monat

Super-Lätzchen mit Auffangtasche: Das Hippychick Bumkin Super Lätzchen

ist aus einem leicht abzuwischenden, wasserdichten Stoff hergestellt. Es ist ein sogenanntes Super-Lätzchen, das laut Hersteller nicht nur bequem ist, sondern auch langlebig. Laut Hersteller ist es für Kinder ab dem sechsten Lebensmonat geeignet.
Die Passform des Hippychick Bumkin Super Lätzchen misst etwa 25,5 Zentimeter im Durchmesser. Vom Hals nach unten sind es etwa 23 Zentimeter. Viele Eltern berichten, dass dieser Umfang durchaus genügt, um beim Essen alles abzudecken und die Kleidung zu schützen.
Die integrierte Auffangtasche fängt auf, was daneben geht und schützt somit auch den Schoß des Kindes. Der Halsumfang lässt sich nur geringfügig verstellen, ist aber durchaus komfortabel. Einige berichten, dass es keine Probleme beim Umlegen gab und der Klettverschluss sehr gut haftet.
Das Material ist leicht zu pflegen und kann nach dem Essen einfach abgewischt oder in die Waschmaschine gegeben werden. Eine Wäsche von 30 Grad Celsius hält das Hippychick Bumkin Super Lätzchen problemlos aus und verzieht sich dabei nicht.
Der Hersteller gibt außerdem an, dass das Lätzchen frei von BPA, PVC, Vinyl, Phthalaten und Blei ist. Eltern können sich somit sicher sein, dass ihr Baby vor Schadstoffen geschützt ist.

Vorteile:
  • ausreichende Größe
  • integrierte Auffangtasche
  • einfach zu handhabender Klettverschluss
  • wasserdicht und abwischbar
  • waschmaschinengeeignet
  • frei von Schadstoffen
Nachteile:
  • manchen Nutzern ist das Lätzchen zu klein

Baby Lätzchen kaufen – Sinnvolles Accessoire mit positiven Eigenschaften

Beginnen Kinder erst einmal damit, Brei zu essen, geht es beim Essen spaßig zu. Denn alles ist interessanter als das Essen. Sie stecken sich die Finger in den Mund, wischen sie an der Kleidung ab oder spucken auch hin und wieder etwas aus.

Für die Eltern bedeutet diese Entwicklung häufig nur eines: Wäsche, Wäsche und noch mehr Wäsche. Um genau das zu vermeiden, gibt es Baby Lätzchen. Sie werden dem Kind einfach während des Essens um den Hals gelegt und schützen die restliche Bekleidung vor dem Geklecker der Kleinen.

Baby Sabberlätzchen haben viele Vorteile und machen es Eltern auf jeden Fall leichter, wenn es um eine geregelte Hygiene beim Essen geht. Daher sind sie ein unverzichtbares Utensil, das häufig bereits zur Erstausstattung gehört.

Ab wann werden Baby Lätzchen eingesetzt und wie lange?

Zunächst stellt sich wahrscheinlich die Frage, ab wann der Einsatz eines Lätzchens sinnvoll ist. Im Grunde hängt die Antwort davon ab, was die Eltern bereits angeschafft haben.

Einige beginnen bereits nach der Geburt damit, dem Kind einen Latz anzuziehen. In der Regel genügt zu dieser Zeit jedoch eine Mullwindel, falls das Baby einmal etwas Milch ausspuckt. Wer jedoch bereits vor der Geburt ein paar Baby Lätzchen geschenkt bekommen hat, kann sie ohne Bedenken ausprobieren.

Für gewöhnlich wird in Empfehlungen davon gesprochen, dass man sie dem Kind idealerweise umlegt, wenn es damit beginnt, Brei zu essen. Denn dann ist alles andere wichtiger als das Essen und es kommt nicht selten zur Matscherei.

Bei der Frage, wie lange ein Lätzchen verwendet werden sollte, scheiden sich hingegen die Geister. Einige Eltern lassen ihr Kind bereits mit anderthalb oder zwei Jahren ohne Latz. Entscheidend ist jedoch, wann das Kind lernt, beim Essen achtsamer zu sein.

Denn sobald dieser Zeitpunkt gekommen ist, kann es auch ohne Baby Lätzchen essen.

Welche Arten von Baby Lätzchen gibt es?

Bei der Suche nach den passenden Baby Sabberlätzchen erkennt man schnell, dass es große Unterschiede gibt. Daher folgt hier mal ein Überblick:

  • Normale Lätzchen: Für gewöhnlich handelt es sich dabei um Lätzchen aus Stoff, die es in unterschiedlichen Farben und Mustern gibt. Sie lassen sich rasch um Babys Hals legen und schützen die Kleidung vor Flecken. Der Nachteil: Wenn die Nahrung etwas flüssiger ist, kann diese schon einmal durch den Stoff sickern. Daher ist es immer sinnvoll, wenn sie zwei- oder dreilagig sind.
  • Baby Ärmellätzchen: Sie sind aus ähnlichen Materialien gefertigt wie die normalen Lätzchen, bedecken jedoch zusätzlich auch die Arme. Sie gibt es sowohl mit langem als auch kurzem Arm. Dank ihnen ist das Kind komplett vor etwaigen Flecken auf der Kleidung geschützt.
  • Auffanglätzchen: Diese meist aus Silikon oder Kunststoff gefertigten Lätzchen besitzen am unteren Ende eine Auffangschale. Diese sorgt dafür, dass dem Kind nichts in den Schoß tropft. Sie sind dank des Materials auch wasserdicht. Allerdings sind die meisten Modelle ein wenig steif. Hantiert das Kind während des Essens viel mit den Armen, könnte das aufgefangene Essen aus der Schale gelangen.

Für welche Variante man sich hier entscheidet, ist Geschmackssache. Die einen kommen mit Auffanglätzchen prima zurecht, während andere kategorisch auf normale Lätzchen zurückgreifen.

Entscheidend hierbei ist auch, wie sich das Kind während des Essens verhält. Denn wenn das kleine Krümelmonster beim Essen äußerst aktiv ist, hilft meist auch kein Lätzchen mit Auffangbehälter.

Welche Materialien werden für die Herstellung verwendet?

Ein Baby Sabberlätzchen kommt meist mit Substanzen in Berührung, die nur schwer auszuwaschen sind. Daher werden überwiegend Materialien verwendet, die einer großen Beanspruchung standhalten und bei hohen Temperaturen gewaschen werden können. Daher werden die folgenden Stoffe für ihre Herstellung eingesetzt:

  • Baumwolle: Sowohl glatte als auch strukturierte Stoffe werden für die Herstellung der Lätzchen ausgewählt. Typisch für ein Babylätzchen ist zum Beispiel Frottee. Dieses saugfähige Material fängt das Essen sehr gut auf und gibt es durch seine Dichte und Dicke nicht an den darunterliegenden Stoff weiter. Gleichwohl lässt sich Baumwolle hervorragend in der Waschmaschine bei hohen Temperaturen reinigen, ohne sich zu verziehen.
  • Kunstfaser: Der Sinn und Zweck dieser Lätzchen besteht darin, dass sie aus einem abwaschbaren Material gefertigt sind. Das häufig antibakterielle und schmutzabweisende Material schützt sicher vor Flecken und ist leicht zu handhaben. Allerdings sollten Eltern bei der Wahl von diesen unbedingt darauf achten, dass es keinerlei Schadstoffe enthalten.
  • Silikon: Immer häufiger sieht man auf dem Markt auch Lätzchen aus Silikon. Wer bereits mit einer Silikon-Backform gearbeitet hat, weiß die Vorzüge dieses Materials zu schätzen. Denn es ist abwaschbar und immer wiederverwendbar. Für Silikon gilt dasselbe wie für die Kunstfaser: Die Lätzchen sollten keinerlei Schadstoffe enthalten.

Ein großer Vorteil von Baumwolllätzchen besteht darin, dass man sie gleichzeitig auch als Serviette nutzen kann. Denn wenn das Baby fertig mit dem Essen ist, lässt sich mit einer sauberen Ecke des Lätzchens prima der Mund abwischen. Baumwolllätzchen sollten mindestens doppellagig sein, um das verkleckerte Essen bestmöglich aufzufangen.

Dafür schützen Baby Lätzchen aus Silikon auf jeden Fall vor der weiteren Verschmutzung der Bekleidung. Denn durch das dichte Material dringt nichts hindurch. Ganz gleich, wie flüssig die Nahrung ist. Gleiches gilt auch für die Modelle aus Kunstfaser.

Worauf Eltern beim Kauf noch achten sollten

Neben dem richtigen Material besitzen Baby Lätzchen noch andere Attribute, auf die man beim Kauf achten sollte:

  • Befestigung: Die meisten Lätzchen besitzen eine Schnürung, während andere einfach nur umgelegt werden. Dazu kommen Varianten mit Klettverschluss oder Knöpfen. Lätzchen mit Schnürung haben den Vorteil, dass man sie perfekt an den Halsumfang des Kindes anpassen kann. Unterdessen sind Varianten zum Umlegen besonders nach der Geburt gut zu handhaben. Dazu kommen Babylätzchen, die man dem Kind über den Kopf ziehen kann. Für welche Art man sich hier entscheidet, hängt hauptsächlich davon ab, womit man selbst am besten zurechtkommt.
  • Waschbarkeit: Bei so viel Schmutz ist es wichtig, dass das Material leicht sauber zu halten ist und sich bei der Wäsche nicht verzieht oder eingeht. Baumwolle hält ohne Mühe Temperaturen bis zu 90 Grad Celsius aus. 60 Grad Celsius sind jedoch ebenso akzeptabel. Besteht das Lätzchen aus einem abwaschbaren Material, ist für die Wäsche zwischendurch eine Temperatur von 30 Grad Celsius zu empfehlen.
  • Größe: Baby Lätzchen gibt es in unterschiedlichen Größen. Es ist sinnvoll, nicht gleich mit dem größten Modell anzufangen, sondern verschiedene zu erwerben. Lange Lätzchen eignen sich übrigens bestens, um auch den Schoß des Kleinen abzudecken. So ist dieser ebenfalls gut geschützt, wenn das Kind kleckert.
  • Halsumfang: Je nach Befestigung ist es sinnvoll, auf den Halsumfang zu achten. Nach dem Anlegen sollten mindestens noch zwei Finger zwischen Hals und Lätzchen passen.
  • Qualitätssiegel: Sicherheit vermittelt vor allem der Öko-Tex Standard 100 oder 1000. Er belegt, dass sich im Lätzchen keinerlei Schadstoffe befinden. Idealerweise besitzen Lätzchen aus Silikon entweder ein CE-Prüfsiegel oder sind laut Hersteller BPA-frei.

Wie viele Lätzchen braucht man ungefähr?

Es gibt viele Eltern, die pro Tag ein Lätzchen einkalkulieren. Im Grunde ist es jedoch so, dass man von ihnen eigentlich nie genug haben kann. Denn für jede Mahlzeit ist es sinnvoll, ein Frisches einzuplanen.

Nimmt ein Kind zum Beispiel fünf Mahlzeiten pro Tag zu sich, werden hierfür fünf Lätzchen eingesetzt. Je mehr Lätzchen man besitzt, desto seltener gerät man in die unangenehme Situation, bei einer Mahlzeit kein frisches Lätzchen zur Verfügung zu haben. Die benötigte Anzahl ist außerdem abhängig davon, wie oft ein Waschgang eingeplant wird.

Personalisierte Baby Lätzchen mit Stickerei und Namenszug

Neben den zahlreichen Mustern und Varianten in puncto Stoff gibt es bei Baby Lätzchen auch die Möglichkeit, sie personalisieren zu lassen. Einige Händler besticken sie mit speziellen Motiven oder versehen sie mit dem Namenszug des Babys.

Wichtig bei diesen speziellen Ausführungen ist, dass die Stickerei hochwertig ist und sich keine Fäden lösen. Denn in diesen könnte sich das Kind verfangen.

Sie eignen sich übrigens auch bestens als Geschenk zur Babyshower oder als Mitbringsel, wenn man das Baby zum ersten Mal nach der Geburt besucht.

Alternativprodukte

In manchen Situationen kann es sinnvoll sein, sich gegen den Einsatz eines Baby-Lätzchens  und stattdessen für eine Alternative zu entscheiden. Hier folgen daher einmal ein paar Empfehlungen, was infrage kommen könnte.

  • Mullwindel: Die Mullwindel ist besonders in den ersten Monaten ein gutes Utensil, welches sich für die unterschiedlichsten Zwecke einsetzen lässt. Sie schützt das Baby ebenfalls vor einer Verschmutzung und lässt sich bei 90 Grad Celsius in der Waschmaschine waschen. Nicht selten wird sie gerne über die Schulter geworfen, wenn das Kleine sein Bäuerchen machen soll. Alternativ lassen sie sich als Sichtschutz für die Babytrage verwenden. Sie werden übrigens nach jeder Wäsche saugfähiger und sind in unterschiedlichen Größen erhältlich.
  • Moltontuch: Hierbei handelt es sich um ein Tuch, das aus einem sehr weichen Stoff gewebt ist. Es ist blickdicht und meistens etwas fester als die typischen Mullwindeln. Die Oberfläche ist angeraut und besitzt eine hohe Saugkraft. Das Moltontuch ist äußerst vielseitig. Allerdings wird sie meist eher als Wickelunterlage oder leichte Decke verwendet.
  • Dreieckstuch: Das Dreieckstuch stellt eine modische Ausführung des Lätzchens dar und zeichnet sich durch einen anderen Schnitt aus. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Farben und Mustern. Somit sind sie an die gesamte Garderobe anpassbar. Häufig verfügen sie nicht nur über eine weiche Vorderseite, sondern sind rückseitig mit einer speziellen Beschichtung versehen. Diese verhindert, dass Flüssigkeiten durchsickern. Somit sind sie eine ideale Alternative für das typische Babylätzchen.