Moltontücher – weiche, saugfähige und vielfältige Baumwolltücher

Aktualisiert am: 28.01.2022

Mit einem Baby kommen viele zusätzliche Flecken in den Haushalt. Eine Lösung dafür ist der Einsatz von weichen und saugfähigen Tüchern. Hierfür eignen sich vor allem Moltontücher. Sie sind vielfältig nutzbar, pflegeleicht und für viele Eltern eine echte Erleichterung. Die weichen Baumwolltücher lassen sich zudem in vielerlei Hinsicht zweckentfremden.

Moltontücher Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 5er Pack, 80 x 80 Zentimeter, weiß, schadstoffgeprüft, Öko-Tex-Standard 100, kochfest bis 95 Grad, trocknergeeignet, mit Overlocknaht am Rand, abgerundete Ecken, schnelltrocknend, bügelfest auf Stufe 2 (bis 150 Grad)

Mit ÖKO-Siegel: Diese MAKIAN Moltontücher/Baumwolltücher

haben ein Öko-Tex-Siegel und sollten daher schadstofffrei sein. Einige Kunden berichten aber von einem unangenehmen Geruch vor dem ersten Waschen. Danach sind sie aber geruchlos.
In den meisten Fällen behalten die Moltontücher auch nach dem Waschen und Trocknen ihre Form. Sie sind saugstark und weich und erfüllen daher ihren Zweck. In Einzelfällen verziehen sich die Tücher beim Waschen. In einigen Fällen halten die Randnähte das Waschen nicht aus.
Fusseln und Haare bleiben im Gewebe hängen. Das liegt aber zu einem großen Teil auch an der aufgerauten Oberfläche, die charakteristisch ist für Molton.

Vorteile:
  • Öko-Tex-Standard 100
  • Formstabil
  • Saugstark
  • pflegeleicht
Nachteile:
  • Riechen vor dem ersten Waschen etwas
  • Halten Haare und Fusseln fest
  • Randnähte lösen sich in Einzelfällen

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 4er Pack, 80 x 80 Zentimeter, weiß mit blauen Sternen, Öko-Tex Standard 100, Rand mit Overlocknaht, kochfest bis 95 Grad, trocknergeeignet

Schadstofffreie Tücher: Die MELUNDA Moltontücher

können ein Öko-Tex-Siegel vorweisen und sind daher bestens geeignet für kleine Babys. Auch die Verpackung in einem Karton wurde von Kunden sehr gelobt. Wer auf Umweltfreundlichkeit wert legt, kann bei diesem Modell zugreifen.
Die meisten Kunden berichten, dass die Moltontücher nicht unangenehm riechen. Nur ein einzelner Käufer vertrat eine andere Meinung.
Die Tücher sind weich und saugstark. Sie überstehen das Waschen und Trocknen in der Regel ohne Veränderungen. Einige Kunden sagen, dass die Tücher dünner als erwartet waren. Darüber hinaus waren die Nähte in einzelnen Fällen nicht gut verarbeitet.

Vorteile:
  • Öko-Tex 100 Zertifikat
  • Ohne Plastikverpackung
  • Formstabil
  • Weich und saugstark
Nachteile:
  • Etwas dünn
  • Nähte nicht immer gut verarbeitet

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 5er Set, drei Farben (weiß, grau und schwarz), schadstofffrei, 100 Prozent Baumwolle, 80 x 80 Zentimeter, waschbar bis 60 Grad, trocknergeeignet

Weich und mit dezenten Farben: Die Babymajawelt® Moltontücher

sind sehr zeitlos. Die schwarze Farbe scheint aber unter Umständen abzufärben. Daher sollten diese Tücher nur mit anderen schwarzen Sachen gewaschen werden.
Viele Kunden berichten, dass sie auch nach vielen Wäschen noch sehr weich und anschmiegsam sind. Sie sind immer gleich saugfähig und laufen kaum ein. Einige berichten jedoch auch von Formveränderungen und Veränderungen der Oberfläche.
Auch die Ränder bekommen beim Babymajawelt® Moltontücher zum Teil starke Falten. Insgesamt sprechen aber mehr Kunden dafür, dass die Qualität auch nach dem Waschen noch stimmt.
Ein Kunde berichtete, dass Tierhaare stark an den Tüchern haften bleiben und auch nach dem Waschen noch vorhanden sind. Hier ist es allerdings wahrscheinlich, dass dieser Umstand durch die aufgeraute Oberfläche kommt, die charakteristisch für Molton ist. Vereinzelte Meinungen sprechen auch von einer starken Neigung zum Fusseln.
Ein wichtiger Nachteil dieser Moltontücher sind die fehlenden Schadstoffsiegel für die genutzte Baumwolle. Der Hersteller beschreibt die Tücher zwar als schadstofffrei, bringt aber keine weiteren Beweise dafür an. Aus diesem Grund sollten die Tücher vor der Benutzung auf jeden Fall gründlich gewaschen werden.

Vorteile:
  • Gute Größe
  • Saugfähig und weich
  • Behalten größtenteils die Eigenschaften nach dem Waschen
  • Haltbarer Saum
Nachteile:
  • Schwarze Tücher können abfärben
  • Bilden zum Teil Fusseln
  • Keine ersichtlichen Umweltsiegel

Moltontücher kaufen – Was macht die Baumwolltücher so besonders?

Moltontücher sind weiche und saugfähige Baumwolltücher. Sie werden auch als Moltoneinlagen bezeichnet. Diese Tücher können von Eltern für viele verschiedene Zwecke eingesetzt werden, darunter zum Beispiel als: 

  • Wickelunterlage
  • Kuscheltuch
  • Spucktücher
  • Faltwindel
  • Decke
  • Lätzchen
  • Waschlappen
  • Pucktuch
  • Haushaltstücher

Was sind Moltontücher?

Moltontücher definieren sich vor allem durch die Eigenschaften des Stoffes, aus dem sie gemacht sind. Aber welche Eigenschaften bringt der Stoff Molton mit sich? Der Name des Stoffes gibt schon einen ersten Hinweis auf seine Eigenschaften, denn er leitet sich vom französischen Wort „mollet“ ab, das „weich“ bedeutet.

Molton besteht zu 100 Prozent aus Baumwolle und ist dicht gewebt. Dazu wird in der Regel die Leinwandbindung genutzt. Molton wird auf beiden Seiten aufgeraut und erreicht dadurch seine Dicke und Anschmiegsamkeit. 

Auch die Flüssigkeitsaufnahme wird durch die aufgeraute Oberfläche begünstigt. Das Gewebe ist blickdicht. Molton wird auch für andere Zwecke als die Babypflege eingesetzt.

Moltontücher bestehen aus einer einzelnen Lage des Stoffes. Sie sind meist quadratisch und haben eine Kantenlänge von 40, 70 oder 80 Zentimeter. Der Rand ist mit einer Kettel- bzw. Overlocknaht versäubert.

Bei der Auswahl der richtigen Moltontücher sollten Eltern auch darauf achten, dass diese schadstofffrei sind. Einige Hersteller setzten auf Bio-Baumwolle oder Baumwolle in Öko-Tex-Qualität.

Wie sollte Molton gepflegt werden?

Moltontücher sind sehr pflegeleicht. Weiße Tücher können meist problemlos bei 95 Grad gewaschen werden. Sie können auch problemlos im Trockner getrocknet werden. 

Das erleichtert den Eltern die Hausarbeit und sorgt dafür, dass alle Keime abgetötet werden. Dadurch können Moltontücher auch einfach als Spucktücher bei Krankheiten eingesetzt werden. Moltontücher können auch unkompliziert gebügelt werden.

Moltontücher verändern ihre Eigenschaften durch das Waschen nach und nach. Bei der ersten Wäsche können sie einlaufen. Zusätzlich werden sie durch jedes Waschen weicher und saugfähiger. Dadurch sind sie immer angenehm kuschelig und erfüllen ihre Zwecke immer besser.

Bunte Moltontücher können durch eine zu heiße Wäsche ausbleichen. Sie sollten nach Farben sortiert und bei 40 Grad bis 60 Grad gewaschen werden. Im Zweifel sollten Eltern sich vor der ersten Wäsche die Pflegeanleitung des Herstellers ansehen.

Welche Vorteile und Nachteile bieten Moltontücher?

Moltontücher lassen sich in einem Haushalt mit einem Säugling für viele verschiedene Zwecke einsetzen. Ihre große Stärke ist die Saugfähigkeit und die kuschelige Oberfläche. Daher lassen sie sich besonders gut als Unterlage zum Wickeln oder im Bettchen des kleinen Schatzes einsetzen. Als Sichtschutz sind sie dagegen nicht so gut geeignet, da sie weniger luftdurchlässig sind als zum Beispiel Mullwindeln. Die nachfolgende Liste führt alle Argumente für und gegen Moltontücher noch einmal übersichtlich auf:

Vorteile:

  • Zu 100 Prozent aus Baumwolle
  • Robust
  • Dicht gewebt
  • Saugstark
  • Weich
  • Pflegeleicht

Nachteile:

  • Nicht so luftdurchlässig
  • Nur bedingt als Stoffwindeln nutzbar
  • Overlocknähte am Rand können anfällig für Fadenzieher sein. 

Kann ein Baby mit einem Moltontuch gepuckt werden?

Moltontücher können auch gut zum Pucken eingesetzt werden. Hinter diesem Begriff verbirgt sich das enge Einwickeln des Babys in ein Tuch. Besonders wichtig ist dabei die Fixierung der Arme. 

Das Pucken hält das Baby davon ab, im Schlaf mit den Armen zu zucken und sich dadurch selbst wieder zu wecken. Daher verspricht es einen besseren Schlaf für die ganze Familie. Das Pucken ist aber nicht unumstritten und Eltern sollten sich im Zweifelsfall von der Hebamme oder dem Kinderarzt beraten lassen. 

Mit einem Moltontuch funktioniert das Pucken sehr gut. Die folgende Anleitung kann eine Hilfe sein:

  • Dabei wird das Tuch auf dem Wickeltisch so abgelegt, dass das Quadrat auf einer Spitze steht. 
  • Die obere Ecke wird dann umgeschlagen und das Baby darauf platziert. Die Schultern sollten mit der Faltkante abschließen.
  • Die rechte Tuchecke wird über das Baby gelegt und unter dem Rücken festgesteckt. Der Arm des kleinen Schatzes sollte dicht am Körper liegen.
  • Die untere Ecke wird über die Beinchen geschlagen.
  • Anschließend wird der linke Arm mit der übrig gebliebenen Ecke am Körper fixiert. Diese wird unter dem Rücken festgesteckt.

Eltern sollten beim Pucken ein paar wichtige Punkte beachten:

  • Die Körpertemperatur des Kindes sollte nicht zu hoch ansteigen. Aus diesem Grund sollte kein fieberndes Kind gepuckt werden. Auch bei großer Hitze sollte darauf geachtet werden.
  • Hüfte und Beine sollten nicht zu eng eingewickelt werden.
  • Säuglinge sollten immer in Rückenlage liegen.
  • Der kleine Schatz muss immer frei atmen können.

Wie unterscheiden sich Moltontücher von Mullwindeln?

Der Unterschied zwischen Moltontüchern und Mullwindeln besteht vor allem in der Art der Verarbeitung. Beide Arten von Stoffen bestehen aus Baumwolle. Mullwindeln sind aber deutlich lockerer gewebt und haben eine halbtransparente Optik. 

Da die Oberfläche nicht aufgeraut wird, sind sie nicht so kuschelig wie Moltontücher. Mullwindeln sind auch aus einer einzelnen Lage des Stoffes aufgebaut und quadratisch. Es gibt sie aber oft in größeren Formaten. 

Wie viele Moltontücher braucht man?

Die benötigte Anzahl der Moltontücher richtet sich vor allem danach, wofür sie eingesetzt werden sollen. Wenn sie nur als Unterlage für das Bettchen und den Wickelplatz genutzt werden, können fünf bis zehn Tücher ausreichen. Sollen sie zusätzlich als Spucktücher und eingesetzt werden, können es auch 20 Tücher sein. 

Wenn sich der kleine Schatz als Spuckbaby herausstellt, können auch noch größere Mengen nötig werden. Hier können sich Eltern aber beruhigt nach und nach an die passende Anzahl herantasten. Im Zweifelsfall können schnell zusätzliche Tücher gekauft werden.

Wie groß sollten Moltontücher optimalerweise sein?

80 x 80 Zentimeter sind für die meisten Verwendungszwecke eine gute Größe. Sie eignet sich auch für die Nutzung als Pucktuch oder Decke. Wenn Eltern den besonderen Stoff als Waschlappen oder Stoffwindeleinlage benötigen, sind kleinere Formate ideal. Größere Moltontücher sind gut als Wickelunterlage geeignet.

Alternativprodukte

Moltontücher sind vielseitig einsetzbar. Statt ihnen können jedoch auch Mullwindeln zum unverzichtbaren Begleiter von Eltern werden, auch wenn die beiden Varianten nicht in allen Eigenschaften übereinstimmen.

  • Mullwindeln: Diese Tücher sind leichter und luftiger gewebt. Sie sind nicht so kuschelig wie die aufgerauten Moltontücher. Sie lassen sich weniger gut als Unterlagen für den Wickelplatz oder das Bett einsetzten. Dafür können sie einen guten Sichtschutz bieten, der leicht genug für einen gewissen Luftaustausch ist. Sie sind auch gut für die Nutzung in Stoffwindeln geeignet.