Babydecke - praktischer Begleiter für Zuhause und unterwegs

Aktualisiert am: 12.11.2021

Zur Baby Erstausstattung gehört meist eine Babydecke. Sie erweist sich sowohl Zuhause als auch unterwegs als vielseitiges Accessoire. Daher ist sie für die meisten Eltern besonders während der ersten Monate unverzichtbar.
Es gibt sie in unterschiedlichen Farben, Größen sowie Materialien. Einige sind mit hübschen Motiven bestickt, alternativ enthalten sie den Namen des Babys. Bei all den Einzelheiten fällt die Wahl nicht gerade leicht.

Babydecken Testsieger* 2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: ab der Geburt einsetzbar, 75 x 100 cm groß, Baumwoll-Oberseite und superweiche Minky-Rückseite, Füllung aus Polar-Fleece, inklusive Öko-Tex-Zertifikat

Vielseitige Babydecke mit antiallergischer Füllung: Die EliMeli Babydecke

ist zweiseitig gestaltet und verfügt über eine Baumwoll- und eine Minky-Plüsch-Seite. Sie besitzt eine Größe von 75 x 100 Zentimetern. Über die Materialstärke macht der Hersteller leider keine Angabe. Laut Hersteller wird sie in der EU handgefertigt und besteht ausschließlich aus besten Stoffen, die eine Öko-Tex-Zertifizierung besitzen.
Die EliMeli Babydecke ist für vielerlei Situationen im Alltag als auch unterwegs geeignet. So lässt sie sich im Bett oder Kinderwagen benutzen, ist aber auch eingeschränkt als Krabbeldecke einsetzbar. Idealerweise wird dann eine rutschfeste Unterlage als Zusatz genutzt. Für die Verwendung in einer Babyschale ist sie allerdings ein klein wenig zu groß und besitzt auch keine Löcher, die die Durchführung der Gurte zulassen.
Was die Qualität und Verarbeitung angeht, scheint die EliMeli Babydecke sehr hochwertig zu sein. Die Motive sind schön gewählt, viele Eltern zeigen sich sehr begeistert. Zusätzlich ist sie mit einer antiallergischen Füllung aus Polar-Fleece ausgestattet. Dank ihr hält sie das Baby in der kalten Jahreszeit warm und sorgt für eine optimale Luftzirkulation. Für den Sommer ist sie hingegen nicht so gut geeignet, da sie dann etwas zu warm ausfällt.
Für die Befestigung am Gitterbettchen ist sie mit zwei Schlaufen ausgestattet, so dass sich das Kind die Decke nicht über den Kopf ziehen kann. Sie ist somit eine ideale Unterlage für das Kinderbettchen.
Was das Alter angeht, lässt sich die Decke ab der Geburt einsetzen. Dabei erweist sich die Decke als so kuschelig, dass auch Kleinkinder sie gerne mit ins Bett nehmen werden, selbst wenn sie ihr schon längst entwachsen sind. Einige Käufer berichten sogar darüber, dass sie diese selbst nutzen würden, wäre sie etwas größer.
In Bezug auf die Reinigung macht der Anbieter leider keine Angaben. Eltern, die sich für die Decke entschieden haben, schreiben jedoch, dass sie bei 30 Grad Celsius im Schonwaschgang gewaschen werden sollte, um die Weichheit des Minky-Plüschstoffs zu erhalten. Andere wiederum haben die Decke jedoch auch auf 60 Grad Celsius gewaschen, ohne dass sie beschädigt wurde. Einige von ihnen geben sie auch problemlos in den Trockner.
Zwar verfügt die EliMeli Babydecke über eine Öko-Tex-Zertifizierung, ein paar der Käufer berichten allerdings von einem chemischen Geruch, der sich nach dem ersten Waschen jedoch verflüchtigte.

Vorteile:
  • hochwertige Verarbeitung
  • extrem weich, dank Minky-Rückseite
  • antiallergische Füllung aus Polar-Fleece
  • ab der Geburt einsetzbar
  • bleibt beim Waschen in Form
Nachteile:
  • keine Angabe über die Dicke
  • Reinigungsangaben uneindeutig
  • Käufer berichten über einen chemischen Geruch

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: superweiche Babydecke aus zweilagigem, synthetischem Flanell, 75 x 100 cm groß, ab 0 Jahren geeignet, sehr wärmehaltend, 280 g schwer

Extrem weiche Babydecke für vielseitigen Gebrauch: Die Babydecke LANDOR

in der Größe 75 x 100 cm ist extrem weich und aus einem synthetischen Flanellstoff gefertigt. Leider fehlen etwaige Angaben über eine Zertifizierung, allerdings gibt es keinen Hinweis seitens der Käufer darauf, dass die Decke nach dem Kauf einen chemischen Geruch besitzt.
Was ihre Verwendungsmöglichkeiten angeht, ist die Babydecke sehr vielseitig. Dank ihrer Dicke lässt sie sich auch auf dem Boden als Unterlage verwenden, als Zudecke ist sie insbesondere im Sommer jedoch zu warm.
Die zweifarbigen Streifen wecken die Neugier des Babys, die abstehenden Ohren der Applikation regen es zum Greifen an. Die Babydecke LANDOR kann schon ab der Geburt genutzt werden. Auch bei den größeren Kindern ist sie aufgrund ihrer Weichheit noch sehr beliebt zum Kuscheln.
Bezüglich der Pflege schweigt sich der Anbieter aus. Viele Eltern berichten jedoch davon, dass sie die Decke problemlos bei 40 Grad waschen und sogar in den Trockner stecken konnten, ohne dass es zur Verformung, oder aber einem vorzeitigen Pilling des Stoffs kommt. Eine Flusenbildung bleibt nach dem Waschen ebenfalls aus.

Vorteile:
  • verwendbar ab der Geburt
  • sehr gute Verarbeitung
  • superweicher Stoff
  • pflegeleicht
  • vielseitig einsetzbar
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile:
  • könnte im Sommer etwas zu warm sein

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: individuell zu gestaltende Decke, 76 x 102 cm groß, 100 Prozent Polyester, Figuren-Applikation, teilweise mit 3D-Elementen, viele verschiedene Farben erhältlich mit unterschiedlicher Bestickung

Flauschige Kuscheldecke inklusive Name und Geburtsdatum: Die Babydecke bestickt mit Name und Geburtsdatum

bietet viel Individualität. Einige Motive können sogar einen 3D-Effekt aufweisen. Der Käufer hat die Wahl zwischen 16 verschiedenen Garn-Farben und zehn unterschiedlichen Schriftarten.
Die Decke ist aus 100 Prozent Polyester gefertigt und laut Hersteller problemlos bei 40 Grad waschbar. Da sie eine Größe von 76 x 102 Zentimetern besitzt, lässt sie sich für zahlreiche Zwecke einsetzen. Dank ihrer Dicke wärmt die Babydecke bestickt mit Name und Geburtsdatum im Winter. Sie ist aber auch im Sommer eine beliebte Unterlage, auf denen die Kleinen nicht unnötig schwitzen. Verwendbar ist sie bereits ab der Geburt, bis zu etwa einem Jahr.
Was die Figuren-Applikation angeht, ist diese überwiegend sauber vernäht, in Einzelfällen schauten jedoch Ecken und Kanten der Original-Schablone unter den Nähten hervor. Einige Eltern klagten außerdem darüber, dass sich nach kurzer Zeit bereits eine Naht löste. Leider bemerkte der eine oder andere, dass die Decke in Bezug auf die Größenangaben variierte.
Der Hersteller macht zudem keine Angaben über eine etwaige Zertifizierung.

Vorteile:
  • ab 0 bis 1 Jahr geeignet
  • vielseitige Kuscheldecke für jede Jahreszeit
  • zahlreiche Bestickungsmöglichkeiten
  • weiches, anschmiegsames Material
  • sehr pflegeleicht
  • ab der Geburt geeignet
Nachteile:
  • in Einzelfällen waren die Motive nicht sauber vernäht
  • keine Angabe über die Dicke
  • Größe variierte bei manchen Käufern

Babydecke kaufen – der vielseitige Begleiter im Überblick

Ein weicher Untergrund ist für Babys sowohl Zuhause als auch unterwegs unerlässlich. Eine Babydecke bietet all das und noch viel mehr. Sie kann beispielsweise als Kinderwagenzubehör oder als Unterlage im Babybett verwendet werden. Selbst auf dem Boden fühlen sich Babys mit einer dicken und kuscheligen Decke wohl.

Für welche Zwecke eine Babydecke?

Gerade binnen der ersten Monate sind Babys noch nicht in der Lage zu sitzen oder aber zu krabbeln. Sie entdecken die Welt zunächst in liegender Position. Gehen die Eltern mit ihnen auf Tour, benötigen sie daher ein vielseitig einsetzbares Accessoire, welches den richtigen Untergrund bietet. Eine normale Decke würde sich hier nicht anbieten, weil sie entweder zu groß oder aber zu dünn wäre.

Eine Babydecke hingegen besteht aus kuschelig weichen Materialien und verleiht den Kleinen eine hohe Geborgenheit. Solche Schmusedecken sind außerdem etwas dicker als gewöhnliche Decken und besitzen gleichzeitig die richtige Größe. So lassen sie sich ideal im Kinderwagen, im Bettchen, oder aber auf dem Boden als Unterlage verwenden. Selbst als Wickelunterlage sind die meisten Babydecken gut geeignet.

Abgesehen davon nehmen viele Kinder ihre erste Babydecke auch später noch gerne zum Kuscheln mit ins Bett.

Wie groß und wie dick sollte eine Babydecke sein?

Speziell im Liegen bewegen sich Babys relativ viel. Daher ist es bei einer Babydecke wichtig, dass sie die richtige Größe aufweist. Kuscheldecken für Babys gibt es in zahlreichen Ausführungen, was dieses Kriterium angeht.

Um nicht alle paar Wochen eine neue Decke kaufen zu müssen, besitzt eine Babydecke idealerweise eine Fläche von 75 x 100 cm. Dann ist es auch nicht gerade so bedenklich, wenn das Kind durch seine Bewegungen auf der Decke rutscht. Soll sie etwas größer sein, bieten sich auch Modelle in 100 x 100 cm, oder 100 x 140 cm an.

Hierbei kommt es jedoch auch immer ein wenig auf den Einsatzzweck an. Wenn sie das Kleine vor allem auf harten Untergründen vor der Kälte und vor Diskomfort schützen sollen, ist eine Dicke von bis zu vier Zentimetern zu empfehlen.

Ist klar, dass sie als Unterlage für den Kinderwagen oder aber das Babybett dient, ist aufgrund der darin bereits vorhandenen Polsterung eine Dicke von zwei Zentimetern absolut ausreichend. Einige Modelle sind jedoch auch dünner. Hier muss man schlichtweg auf den Einsatzbereich achten.

Hinweis: Babydecken eignen sich meist nicht als Spieldecke, da sie auf dem Boden rutschen. Spieldecken sind dagegen meist mit Noppen ausgestattet, die sie sicher auf dem Boden halten. Eine Babydecke fällt somit als vollwertiger Ersatz für die Spieldecke aus.

Babydecke – ab wann ist der richtige Zeitpunkt für sie?

Da zur Baby Erstausstattung meistens auch eine Babydecke gehört, lässt sie sich bereits ab dem Zeitpunkt der Geburt verwenden. Wichtig ist jedoch, dass man die Kleinen sowohl im Bett als auch zu anderen Gelegenheiten nicht in die Decke einwickelt. Denn speziell binnen der ersten Lebensmonate besteht die Gefahr, dass die Kleinen sich im Schlaf so bewegen, dass die Decke ihre Atmung behindert. Es besteht Erstickungsgefahr.

Für die Kleinen wird die Decke hingegen interessanter, wenn sie ab etwa einem Alter von 1,5 Monaten damit beginnen, sich in ihrer Umgebung umzusehen. Motive auf der Decke oder spezielle und besonders weiche Materialien sind für sie immer interessant. Gleichzeitig vermitteln sie ihnen Geborgenheit sowie ein gewisses Maß an Sicherheit.

Welches Material für die Babydecke soll es sein?

Beim Material achten Eltern vermehrt darauf, dass es eine möglichst hohe Qualität besitzt. Schließlich kommt es mehr oder weniger direkt mit der Haut des Babys in Kontakt und soll daher die Auslösung von Allergien oder anderen Problemen vermeiden.

Bei der Anschaffung einer Babydecke trifft man im Grunde immer wieder auf die folgenden Materialien:

  • Naturfaser: Sie bestehen aus Wolle oder Baumwolle und sind häufig sogar mit diversen Öko-Siegeln ausgezeichnet. Meist ist eine Babydecke mit Wolle/Baumwolle frei von Schadstoffen und vermittelt ein schönes Hautgefühl. Viele Modelle aus Naturfasern lassen sich außerdem viele Jahre verwenden und sind somit auch noch ein idealer Begleiter im Kleinkindalter.
  • Kunstfaser: Hierzu gehören Fleece- und Mikrofaserdecken. Typisch in dieser Kategorie sind sogenannte Babydecken mit Teddyfell oder aber sogenanntem Minky-Stoff. Die Babydecken aus synthetischen Fasern weisen eine hohe Wärmehaltung auf und sind dabei extrem weich. Ein weiterer Vorteil: Die meisten von ihnen sind atmungsaktiv und schnelltrocknend. Ferner setzt sich auf ihnen nur sehr wenig Staub und Schmutz ab. Kunstfaserdecken besitzen außerdem ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Mischung aus Natur- und Kunstfasern: Einige Decken besitzen eine Oberfläche aus Baumwolle, während die Rückseite aus Teddyplüsch oder Minky gefertigt ist. Je nach Einsatzzweck sind solche Decken besser, da sie die Vorzüge beider Fasern vereinen.

Für welches Material man sich letzten Endes entscheidet, hängt von den eigenen Vorlieben ab. So ist es durchaus nachvollziehbar, sich für mehrere Kunstfaserdecken zu entscheiden, wenn man sie regelmäßig waschen möchte. Besteht dagegen der Wunsch, dem Kind auch noch im Kleinkindalter die Nutzung der Decke zu ermöglichen, bieten sich Modelle aus Naturfasern an.

Welche Zertifizierungen gibt es für Babydecken?

Im Leben eines jeden Babys beginnt irgendwann die Zeit, in der es versucht, die Umgebung so genau wie möglich unter die Lupe zu nehmen. Es greift nach den Dingen, sieht sie sich an und nimmt sie auch gerne mal in den Mund.

Der Gedanke, in einem seiner Spielzeuge könnten Schadstoffe versteckt sein, gibt vielen Eltern Anlass zur Sorge. Neben Spielzeugen gehören auch Bett-, Kuschel- und Krabbeldecken dazu.

Um sein Kind so gut wie möglich vor solchen Situationen zu schützen, gibt es bestimmte Siegel und Zertifizierungen, die man bei der Wahl der richtigen Babydecke einbeziehen kann. In punkto Nachhaltigkeit und gesunde Textilien kann man daher auf die folgenden Auszeichnungen achten:

  • CE-Kennzeichnung
  • Öko-Tex Standard 100/100+
  • Europäisches Umweltzeichen
  • Toxproof
  • Qualitätszeichen Naturtextil
  • Global Organic Textile Standard
  • Organic Exchange

Die wohl bekannteste von allen ist die CE-Kennzeichnung. Sie bestätigt dem Käufer, dass das Produkt unter der Einhaltung sämtlicher europäischen Richtlinien hergestellt wurde. Das Öko-Tex-Siegel kommt gleich danach und hat den Status, inzwischen am weitesten verbreitet zu sein, wenn es um Textilien beziehungsweise die darin enthaltenen Schadstoffe geht.

Idealerweise ist die gewählte Babydecke mindestens mit einem CE-Zeichen versehen. Besitzt sie noch weitere Auszeichnungen, ist dies ein Beleg dafür, dass bei der Decke mit noch mehr Qualität gearbeitet wurde.

Pflegehinweise für Babydecken

Die meisten Babydecken sind, bedingt durch das verarbeitete Material, sehr pflegeleicht. Kunstfaserdecken haben außerdem den Vorteil, dass sie sehr schnell trocknen. Die meisten Decken können ohne Bedenken bei 60 Grad Celsius in die Waschmaschine gegeben werden. Je nach Modell sind sie sogar trocknergeeignet, was meist bei Decken aus synthetischen Stoffen der Fall ist.

Sollte eine Babydecke einmal nicht auf 60 Grad Celsius waschbar sein, genügen in der Regel auch 30 Grad Celsius. Die Einhaltung dieser Mindesttemperatur sollte in jedem Fall gegeben sein, um grobe Verschmutzungen zu lösen. Als Programme bieten sich der Schonwaschgang sowie das Baumwollprogramm an.

Bezüglich des Waschmittels greifen Eltern hierbei am besten auf eines zurück, das möglichst mild ist und verträglich für Babys Haut. Auf dem Markt gibt es hier zahlreiche Produkte, die eine „Sensitive“ Bezeichnung enthalten. Spezielle Reinigungsmittel, die antibakteriell oder gar desinfizierend wirken, sollte man hingegen nicht einsetzen.

Ihnen wird nachgesagt, dass sie die Haut eher angreifen und womöglich sogar Allergien auslösen können. Sie sind somit denkbar ungeeignet für das Waschen von Babydecken.

Wichtig ist, dass sofern die Decke eine Füllung besitzt, diese sich weder verzieht, noch verklumpt. Denn das kann die ganze Erscheinung der Decke verändern. Daher folgt hier nun ein Tipp: Gerade im Trockner ist die Gefahr, dass die Füllung verklumpt, relativ groß.

Deshalb empfiehlt es sich, spezielle Waschbälle mit in die Maschine zu geben. Diese sorgen dafür, dass die Decke in Form bleibt und die Füllung sich nicht staut. Alternativ zu den Waschbällen tut es auch ein Tennisball.

Nach der Wäsche empfiehlt es sich außerdem, die Decke ein wenig in Form zu ziehen.

Spezielle Decken für die Babytrage?

Manche Anbieter werben mit speziellen Babydecken, die man passend zur Babyschale verwenden kann. Der große Vorteil dieser Einschlagdecken besteht darin, dass Löcher integriert sind. Hier lassen sich die Gurte der Babyschale durchziehen.

Besteht der Wunsch nach einer solchen Babydecke, sollten Eltern auf jeden Fall auf das verwendete Gurtsystem achten, denn dieses kann bei Babyschalen sehr unterschiedlich ausfallen. Der Nachteil: Eine solche Babydecke lässt sich meist nicht für andere Zwecke verwenden.

Personalisierte Babydecke mit Namen und Muster

Die Babydecken auf dem Markt sind häufig mit verschiedensten Mustern bedruckt. Besonders schön sind allerdings Babydecken, die mit individuellen Motiven, dem Namen und/oder dem Geburtsdatum des Babys bestickt sind.

Wichtig ist, dass die Bestickung eine gewisse Qualität aufweist und keine losen Stellen besitzt. Zwar besteht bei einer normalen Bestickung nicht die Gefahr, dass sich die Füllung verselbständigt, doch könnte das Baby eventuell mit den Fingern, oder seinen empfindlichen Nägeln in der Naht hängenbleiben.

Alternativprodukte

Gerade während der Nachtruhe oder für einen komfortablen Sitz in der Babyschale bieten sich noch andere Möglichkeiten an. Sie gewährleisten während dieser Zeiten eine besonders hohe Sicherheit und dienen gleichzeitig der Wärmehaltung der Kleinen.

  • Schlafsack: Wer eher eine Möglichkeit sucht, um das Baby während der Nacht im Bettchen zu wärmen, kann zu einem Schlafsack greifen. Er hat den Vorteil, dass das Kind sich diesen nicht über den Kopf ziehen kann. Somit besteht keinerlei Erstickungsgefahr. Verwendbar ist er ab dem Zeitpunkt, an dem das Kind versucht, sich selbständig im Bett umzudrehen. Insgesamt bieten Schlafsäcke besonders während der Nachtruhe eine hohe Sicherheit.
  • Einschlagdecke: Eine weitere Alternative ist die sogenannte Einschlagdecke. Mit ihr wird das Baby praktisch schichtweise zugedeckt. Sie lässt sich ebenfalls nicht über den Kopf ziehen. Besonders gut sind diese für die Nutzung in der Babyschale geeignet. Einige von ihnen enthalten auch hierfür vorgesehene Löcher für die Gurtführung. Sie bietet vor allem eine gute Alternative, wenn das Kind möglichst sicher in der Babyschale transportiert wird, aber gleichzeitig auch einen hohen Komfort genießen soll.