Kinderkekse – gesund und schnell gemacht

Mit einem Haps sind sie im wahrsten Sinne des Wortes im Mund: Kekse sind einer der Gebäckklassiker und gehören gerade bei Kindern zu den unumstrittenen Favoriten. Sie lassen sich hervorragend zwischendurch naschen und sind noch dazu ein beliebter Snack in der Pausendose. Doch die meisten Kekse haben ein Manko: Sie enthalten sehr viel Zucker und gelten deswegen auf ganzer Linie als ungesund.

Greifen Eltern selbst zum Kochlöffel und Backblech, lassen sich zuhause im Handumdrehen gesunde Kinderkekse zubereiten, die gern auch immer wieder zwischendurch genascht werden können. Worauf aber zu achten ist, wenn die Kleinsten auf ihrem Babyhochstuhl einen Keks verputzen wollen, erzählen wir nachfolgend.

Auf weißen Zucker und Schokolade verzichten

Wie sieht ein gesunder Kinderkeks aus? Gesunde und leckere Kinderkekse kommen weitgehend ohne raffinierten, also weißen Zucker aus. Stattdessen wird auf natürliche Süßungsmittel zurückgegriffen. Je nach Alter und Geschmack des Kindes kommen verschiedene natürliche Zutaten infrage: 

  • Bananen
  • Honig
  • Agavendicksaft
  • Datteln
  • Mango
  • Äpfel

Gerade süßes Obst ist eine wunderbare Grundlage, um die Kekse als gesunden Snack zu erhalten, ihnen aber auch die nötige Süße zu geben. 

Tipp: Obst, aber beispielsweise auch Honig und Agavendicksaft sind zwar wunderbare natürliche Süßungsmittel, damit sie gesund sind, sollten sie in erster Linie aus dem Bioanbau stammen. Dadurch kann die Menge von Pestizid-Rückständen und anderen Schadstoffen deutlich minimiert werden. 

Am besten schmecken dem Nachwuchs die Kinderkekse, wenn diese ansprechend aussehen. Wie bei den klassischen Butterplätzchen sollte der Fokus daher auf Teigen liegen, die sich mit verschiedensten Formen ausstechen lassen. 

Kinder helfen gern in der Küche mit und lieben es, mit ihren Eltern zu kochen und zu backen. Daher ist es ratsam, sie beim Zubereiten der Kekse aktiv einzubinden. Schon Kleinkinder können mit leichter Hilfestellung Kekse ausstechen und so aktiv helfen. Backen Eltern und Kinder gemeinsam, probiert der Nachwuchs die Kekse auch viel lieber – obwohl vielleicht Zutaten darin stecken, die er noch nicht kennt. 

Süße Plätzchen mit Datteln und Kokos

Die meisten gesunden Kinderkekse lassen sich im Handumdrehen zubereiten und bestehen nur aus wenigen Zutaten. Dies gilt auch für dieses Rezept. Zum Süßen werden hier Datteln verwendet. Datteln haben ihren Ursprung in südlichen Ländern und werden in gut sortierten Supermärkten beispielsweise frisch oder auch als Trockenobst angeboten. Sie können in Keksen, aber beispielsweise auch in Kuchen und Müslis verarbeitet werden. Wurden sie von den Kindern erst einmal probiert, wandern sie schnell auf die Liste des Lieblingsessens. 

Da dieses Rezept nicht nur ohne Zucker, sondern auch ohne Mehl auskommt, sind die Kekse besonders gesund. Für die Zubereitung werden folgende Zutaten gebraucht: 

  • 100 Gramm Datteln
  • ½ Teelöffel Zimt
  • 1 Teelöffel Vanilleextrakt
  • 3 Esslöffel Kokosflocken
  • 1 Ei
  • 120 Gramm Sesampaste
  • 1 Prise Salz
  • ½ Teelöffel Backpulver

Unser Tipp: Wer die Kekse vegan zubereiten möchten, kann das Ei beispielsweise durch Leinsamen ersetzen. Sie sind gesund und machen die Kekse angenehm saftig. 

  1. Bevor mit der Zubereitung des Teigs begonnen werden kann, muss der Backofen auf 160 Grad Ober- und Unterhitze eingestellt werden. 
  2. In einem kleinen Topf werden die Datteln nun mit der Sesampaste erwärmt, sodass sie schön weich werden.
  3. Anschließend müssen die Datteln mit einem Stabmixer püriert werden. Haben sich Sesampaste und Datteln gut verbunden, kann das Ei vor dem erneuten Mixen dazugegeben werden. 
  4. Nun dürfen bereits alle anderen Zutaten zur Masse hinzugefügt werden. Diese wird nun so lange gemixt, bis ein Teig entstanden ist. Der Keksteig ist sehr klebrig. 
  5. Im nächsten Schritt werden die Kokosraspeln großzügig auf dem gesamten Blech verteilt, bevor mit zwei Teelöffeln kleine Teigkleckse auf das Blech gegeben werden. Zur Verfeinerung werden die restlichen Kokosraspeln auf die Kekse gestreut. 
  6. Mit angefeuchteten Fingern und einer zweiten Schicht Backpapier auf den Keksen können die Teigkleckse nun vorsichtig plattgedrückt werden. 
  7. Bei der angegebenen Temperatur werden die Kekse nun für rund 10 Minuten im Backofen gebacken. Dabei gehen sie noch einmal leicht auf. 

Dieser Teig lässt sich am besten ohne Ausstechformen verarbeiten. Wird der klebrige Teig mit Mehl bestäubt, kann er jedoch auch ausgerollt und gemeinsam mit den Kindern ausgestochen werden. 

Kinderkekse mit aromatischem Dinkel und Kakao

Die meisten Kinder haben eine Schwäche für Kakao und Kekse – Grund genug, um die beiden Lieblinge miteinander zu verbinden. Für diese gesunden Kinderkekse werden folgende Zutaten benötigt: 

  • 30 Gramm Backkakao
  • 150 Gramm Dinkelmehl (bevorzugt Typ 630)
  • 3 Teelöffel Backpulver
  • 75 Milliliter Apfelsaft (am besten naturtrüb und in Bioqualität)
  • 3 Esslöffel Agavendicksaft
  • 80 Gramm weiche Butter

Tipp: Auch hier ist eine vegane Zubereitung möglich, indem die Butter ganz einfach gegen Pflanzenmargarine ausgetauscht wird. Dem Geschmack tut das keinen Abbruch. 

Der Agavendicksaft kann hier auch weggelassen werden, er sorgt lediglich für noch mehr Süße. Eine leichte Süße bringt bereits der Apfelsaft in die Kekse. 

Die Verwendung von Backkakao ist wichtig. In vielen Instantpulvern, mit denen sich Trinkschokoladen für Kinder zubereiten lassen, steckt sehr viel Zucker. 

  1. Zunächst werden für diese Kekse alle trockenen Zutaten vermischt. 
  2. Gemeinsam mit Apfelsaft, Agavendicksaft und Butter werden sie nun zu Teig verarbeitet. 
  3. Der Teig kann ausgerollt und in beliebigen Formen ausgestochen werden. 
  4. Bei 180° Celsius Ober- und Unterhitze landen die Kekse für 10 Minuten im Backofen. 

 

Bildquellen
Header: Children cooking biscuits ©Depositphotos/OlgaZakrevskaya