Buggy Board – die ideale Mitfahrgelegenheit für den Nachwuchs

Aktualisiert am: 21.07.2021

Kleinen Kindern fehlt die körperliche Ausdauer für lange Spaziergänge oder das Toben im Freien. Obgleich sie laufen können, holt sie schnell die Müdigkeit ein. Passen sie nicht mehr in den Buggy, tragen die Eltern ihren Nachwuchs.
Eine Alternative besteht in einem praktischen Buggy Board. Auf diesem steht das Kind, während Mama oder Papa den Kinderwagen mit dem Geschwisterchen schieben. Stabile Kiddy Boards stellen eine sichere und komfortable Fortbewegungsmöglichkeit für den Sprössling dar.

Buggy Boards Testsieger 2021

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Trittbrett mit großer Stehfläche, bis 22 Kilogramm belastbar, bis 35 Zentimeter hoch, bis 54 Zentimeter breit, mit Schnellkupplung

Variabel verstellbares und vielfach kompatibles Kiddy Board: Das Lascal BuggyBoard Maxi

wartet mit einer breiten und verstellbaren Stehfläche auf. Im schmalen Zustand liegt diese bei 31 Zentimeter. Ausgeklappt beträgt sie 54 Zentimeter. Für die Sprösslinge geht die Fußfreiheit mit hohem Komfort einher.
Eine Kundin bemängelt, dass die breite Stehfläche bei längeren Spaziergängen das Schieben des Buggys erschwert. Um das zu vermeiden, ist das Kiddy Board bei Nichtgebrauch einklappbar. Mittels einer Leine kann es hochgeklappt werden.
Viele Käufer finden an der unkomplizierten Montage des Modells Gefallen. Obgleich sich laut mehrerer Kundenbewertungen keine Anleitung im Lieferumfang befindet, funktioniert der Einbau mit wenigen Handgriffen.
Zu den Vorzügen des Lascal BuggyBoards Maxi zählt die Kompatibilität mit zahlreichen Kinderwagen. Die vielfache Einsatzmöglichkeit sorgt für eine hohe Flexibilität. Gleiches gilt für die Höhenverstellbarkeit des Produkts.
Um das Kinderwagen Trittbrett am Wagen zu befestigen, kommen rechts und links zwei stabile Haken zum Einsatz. Diese befestigen die Eltern an der Hinterachse des Kinderwagens.
Das Lascal BuggyBoard Maxi bringt 2,7 Kilogramm auf die Waage. Obgleich in den Herstellerangaben die Informationen zu den verarbeiteten Materialien fehlen, sprechen mehrere Produktbewertungen ein Lob für die Stabilität aus.
Die großen Räder des Buggy Boards sorgen für eine angenehme Laufrollenfederung. Aus dem Grund berichten mehrere Käufer von der Geländetauglichkeit des Trittbretts. Auf Rasen oder Feldwegen trumpft diese ebenso wie auf gepflasterten Straßen mit guten Laufeigenschaften auf.
Des Weiteren loben mehrere Kunden die Anti-Rutsch-Standfläche, die dem Nachwuchs einen sicheren Halt bietet. Ein weiterer Pluspunkt stellt laut der Käufer die Schnellkupplung dar.
Das Maxi-Buggy-Board ist mit bis zu 22 Kilogramm belastbar. Mehrere Käufer empfehlen es für zwei Sprösslinge. Bei Überlastung beschleunigt sich der Verschleiß der Bauteile. Mehrere Kunden beklagen erste Schäden an den Lenkrollen nach wenigen Monaten.
Zusätzlich berichten sie von lockeren Schrauben an den Lenkrollen. Sie bemängeln, dass der Hersteller keine Ersatzschrauben mitliefert.

Vorteile:
  • hochklappbar
  • mit vielen Kinderwagen kompatibel
  • leicht in der Breite verstellbar
  • unkomplizierter An- und Abbau
  • fürs Gelände geeignet
Nachteile:
  • schneller Verschleiß der Lenkrollen
  • keine Anleitung vorhanden
  • teilweise lockere Schrauben

Bewertung: 3.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Buggy Board mit Sitz und Lenkrad, mit vier Rädern und Dreipunktgurt, bis 25 Kilogramm nutzbar, vier Kilogramm schwer

Komfortables Buggy Board mit breiter Sitzfläche: Bei dem Eichhorn Cozy B Rider mit Sitz und Lenkrad

handelt es sich um ein vielseitig einsetzbares Kinderwagen Board mit Sitz und Lenkrad. Damit der Nachwuchs sicher Halt findet, beträgt die Sitztiefe 19 Zentimeter.
Für zusätzliche Sicherheit sorgt ein gepolsterter Dreipunktgurt, den viele Eltern positiv in ihren Bewertungen erwähnen. Des Weiteren finden sie an der hohen Belastbarkeit des Kiddy Boards Gefallen. Diese beträgt bis zu 25 Kilogramm.
Skateboardräder ermöglichen die gute Laufbewegung der Reifen. Diese leuchten in der Dunkelheit und erhöhen damit die Sichtbarkeit des Kindes. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme stellt dies für viele Käufer einen erwähnenswerten Vorteil dar.
Mehrere Nutzer empfinden das Kiddy Board Eichhorn Cozy B Rider mit Sitz und Lenkrad als schwer und klobig. Das Modell bringt vier Kilogramm auf die Waage. Ist es am Kinderwagen befestigt, erschwert es laut Kundenmeinungen das Schieben.
Teilweise beklagen die Käufer, dass die Mindestgröße der Kinder bei 60 Zentimetern liegt, um das Buggy Board nutzen zu können. Die Maximalgröße beträgt 110 Zentimeter.

Vorteile:
  • inklusive Sitz- und Gurtpolsterung
  • hohe Belastbarkeit
  • inklusive Sitz und Lenkrad
  • mit Dreipunktgurt
  • leuchtende Räder ohne Batterie
Nachteile:
  • Mindestgröße des Kindes liegt bei 60 Zentimetern
  • hohes Eigengewicht
  • Griffverlängerung erforderlich

Bewertung: 3 von 5 Sternen

Eigenschaften: Buggy Board aus Kunststoff, 35 Zentimeter breit, rund 2,5 Kilogramm schwer, mit gefederten Laufrädern

Leichtes Kiddy Board mit einfacher Befestigung: Für Kinder bis zum fünften Lebensjahr empfiehlt sich der ABC Design Buggyboard Trittbrett Kiddie Ride On 2

. Der Hersteller spricht eine Altersempfehlung ab 18 Monaten aus.
Das Kiddy Board aus Kunststoff überzeugt viele Käufer durch das geringe Gewicht und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Teilweise empfinden die Kunden die 35 Zentimeter breite Stehfläche als zu schmal für ihren Nachwuchs.
Das Kinderwagen Board ist in der Länge und Breite anpassbar und weist eine Belastbarkeit von maximal 20 Kilogramm auf. Auf ebenem Untergrund wissen die kleinen Hartgummiräder zu überzeugen. Bei Sand oder Erde blockieren sie laut Nutzerangaben verstärkt.
Für die Sicherheit während der Fahrt sorgt eine Anti-Rutsch-Oberfläche, die den Sprösslingen einen sicheren Halt gibt. Das ABC Design Buggyboard Trittbrett Kiddie Ride On 2 loben mehrere Käufer aufgrund der leichten Montage. Des Weiteren finden sie an der vielfachen Kompatibilität des Modells Gefallen.
Missfallen erregte bei mehreren Kunden der schnelle Verschleiß des Materials. Nach wenigen Monaten bestehe bei dem Trittbrett Bruchgefahr, schreibt ein Nutzer.

Vorteile:
  • in Höhe und Breite verstellbar
  • leichte Montage
  • mit Anti-Rutsch-Oberfläche
  • hohe Kompatibilität
  • klappbar mit Zwei-Punkte-Druck-Mechanismus
Nachteile:
  • Räder blockieren schnell
  • schneller Materialverschleiß
  • wenig Platz auf der Stehfläche

Buggy Board kaufen – praktisches Accessoire für den Kinderwagen

Beginnen Kinder mit dem Laufen, freuen sich die Eltern über jeden Schritt. Oftmals reicht die Kondition der Sprösslinge nicht aus, um lange Strecken zu bewältigen. Auch ältere Kinder übermannt bei einem langen Ausflug die Müdigkeit.

Damit sie sich auf dem Nachhauseweg ausruhen können, empfiehlt sich ein an den Kinderwagen angebrachtes Buggy Board. Es trägt das Gewicht von Kindern bis fünf Jahren problemlos.

Mit ihm profitieren die Eltern von einer sicheren und bequemen Möglichkeit, ihrem Nachwuchs das Laufen zu ersparen. Aufgrund des vielseitigen Angebots finden sich Kinderwagen Boards für unterschiedliche Bedürfnisse – vom Mini-Modell bis zum Trittbrett für zwei Kinder.

Was ist ein Buggy Board?

Hinter einem Buggy Board oder Kiddy Board verbirgt sich ein Trittbrett für den Kinderwagen. Dieses montieren die Eltern bei Bedarf an der Hinterachse des Buggys. Kinder zwischen zwei und fünf Jahren haben auf dem Board ausreichend Platz, um bequem zu stehen.

Die Kinderwagen Boards ermöglichen es dem Nachwuchs, sich während eines Spaziergangs auszuruhen und in sicherer Distanz die Welt zu erkunden. Sie stehen oder sitzen auf dem Trittbrett; teilweise existieren Modelle mit einem zusätzlichen Lenkrad.

Von einem hochwertigen Kinderwagen Board sind folgende Vorteile zu erwarten:

  • vielseitige Einsatzmöglichkeiten,
  • leichter Auf- und Abbau,
  • Kompatibilität mit mehreren Kinderwagen,
  • Stabilität,
  • hohe Sicherheitsstandards.

Als vorteilhaft erweist sich ein gut gefedertes Kiddy Board. Hochqualitative Modelle weisen eine Laufrollenfederung von 70 bis 90 Prozent auf. Eine weitere Empfehlung stellen flexibel verstellbare Modelle dar. Bei diesen entscheiden die Nutzer bedarfsabhängig über Höhe und Breite.

Welche Arten von Kiddy Boards gibt es?

Entscheiden sich die Eltern, den Buggy mit einem zusätzlichen Trittbrett auszustatten, profitiert der Nachwuchs von einer praktischen Mitfahrgelegenheit, wenn das Geschwisterchen im Kinderwagen auf Reisen geht.

Abhängig vom Alter der Sprösslinge empfehlen sich unterschiedliche Ausführungen des Kiddy Boards:

  • Buggy Board mit Sitz: Das mit einem Sitz ausgestattete Trittbrett eignet sich für kleine Laufanfänger, die schnell müde werden und Kraft tanken müssen. Bequem sitzen sie auf dem „Sattel“, der im Schnitt mit bis zu 20 Kilogramm belastbar ist. Das Board mit zwei bis vier Rollen haken die Eltern an den Kinderwagen an.
  • Buggy Board mit Lenkrad: Damit kleine Kinder auf dem Kiddy Board nicht den Halt verlieren, kommt ein Modell mit Haltegriff infrage. Hauptsächlich handelt es sich bei diesem um ein Lenkrad ohne Funktion. Komfortable Modelle verfügen neben dem Lenkrad über einen Sattel.
  • Buggy Board für zwei Kinder: Stabile Kinderwagen Boards mit einer Höchstbelastung von 50 Kilogramm eignen sich für mehrere Sprösslinge. Hauptsächlich kommen sie bei breiten Buggys zum Einsatz.
  • Maxi-Buggy-Board: Maxi-Kiddy-Boards weisen eine hohe Belastbarkeit sowie eine flexibel verstellbare Breite auf. Modelle mit Sitz verfügen über eine extragroße Sitzfläche, die angenehmen Fahrkomfort bietet. Vorrangig eignen sich die großen Trittbretter für ältere Sprösslinge.
  • Mini-Buggy-Board: Zu den günstigen Kinderwagen Boards gehören Mini-Modelle. Sie gehen mit einem einfachen Aufbau und einer Belastungsgrenze von bis zu 20 Kilogramm einher.

Bei der Vielzahl der Buggy Boards handelt es sich um klappbare Modelle. Sie verfügen mittig über einen Faltmechanismus, um sie bei Nichtgebrauch schnell und platzsparend zu verstauen.

Ab wann kann man ein Kiddy Board verwenden?

Die Vielzahl der Buggy Boards eignen sich für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr. Der Nachwuchs braucht einen sicheren Stand, um sich auf dem Trittbrett halten zu können. Ein Sitz stellt eine gute Lösung dar, um Kleinkinder sicher auf dem Board zu kutschieren.

Wie lange sich das Buggy Board verwenden lässt, hängt von seiner Belastbarkeit und den Herstellerangaben ab. Die meisten Modelle tragen bis zu 20 Kilogramm ohne Probleme. Das entspricht im Durchschnitt einem fünfjährigen Kind.

Sind ältere Sprösslinge Leichtgewichte, können sie das Kiddy Board ebenfalls nutzen, um sich bei einem langen Spaziergang auszuruhen. Das Gewicht des Kindes ist der ausschlaggebende Faktor dafür, wie lange das Buggy Board verwendet werden kann.

Aus welchem Material besteht das Kinderwagen Board?

Das Material eines Kinderwagen Trittbretts nimmt Einfluss auf dessen Lebensdauer und Stabilität. Zur Auswahl stehen Modelle aus:

  • Gummi
  • Kunststoff
  • Aluminium

Die Vielzahl der Hersteller setzt auf einen Materialmix aus witterungsbeständigem Aluminium und pflegeleichten Kunststoff. Beide Stoffe überzeugen durch das geringe Gewicht. Des Weiteren ermöglicht ein entsprechendes Buggy Board eine unkomplizierte und schnelle Montage.

Legen die Eltern auf Robustheit Wert, kommt ein Kiddy Board aus Edelstahl infrage. Obgleich dieses im Vergleich mit Gummi- und Kunststoffmodellen mit höheren Anschaffungskosten und mehr Gewicht einhergeht, überzeugt es durch Stabilität und Strapazierfähigkeit.

Was gibt es bei der Montage des Buggy Boards zu beachten?

Bei der Montage des Kinderwagen Boards spielt die Kompatibilität mit dem entsprechenden Wagen eine entscheidende Rolle. Hochwertige Modelle sind Universal-Buggy-Boards, die sich an jedem Kinderwagen mit entsprechender Halterung anbringen lassen. Wenige Hersteller beschränken die Kompatibilität auf ein Board bestimmter Marken.

Zu den wichtigsten Kaufkriterien eines Buggy Boards gehört die Sicherheit. Bei schlechtem Wetter bietet sich beispielsweise eine Anti-Rutsch-Standfläche an. Sie verhindert, dass der Nachwuchs beim Besteigen des Trittbretts oder während der Fahrt den Halt verliert.

Des Weiteren ergibt es Sinn, sich über die maximale Belastbarkeit des Boards zu informieren. Bei der Mehrzahl der Modelle liegt diese bei 20 Kilogramm. Die Kiddy Boards empfehlen sich für Kinder zwischen zwei und fünf Jahren.

Damit keine Bruchgefahr besteht, sollte das Trittbrett für den Kinderwagen mehr als das Körpergewicht des Kindes aushalten.

Alternativprodukte

Nicht in jeder Situation stellt das Buggy Board die beste Wahl dar, um mit zwei Kindern einen Spaziergang zu unternehmen. Bei gleichaltrigen Geschwistern droht schnell die Frage, wer sich wann auf dem Kinderwagen Trittbrett erholen darf.

Wer mit einem Kleinkind im Buggy unterwegs ist, kann kleinere Geschwisterchen nicht auf dem Kiddy Board platzieren. Babys fehlt die Muskelkraft, um zu stehen oder längere Zeit beim Sitzen das Gleichgewicht zu halten.

Hier folgen Empfehlungen, die anstelle eines Kinderwagen Boards infrage kommen:

  • Geschwisterwagen: Um gleichaltrige Geschwister oder Kinder verschiedener Altersstufen gleichzeitig zu transportieren, kommt ein Geschwisterwagen infrage. Hierbei handelt es sich um einen Kinderwagen mit zwei Liege- oder Sitzflächen. Dieser bietet einem Baby und einem Kleinkind Platz. Modellabhängig befinden sich die Sitze neben- oder hintereinander.
  • Tragetuch: Um gleichzeitig mit einem Kleinkind und einem Baby spazieren zu gehen, empfiehlt sich für den Transport des Säuglings ein Tragetuch. Die gewebten oder gestrickten Stofftücher bieten dem Baby einen sicheren Halt. Mütter oder Väter binden sich das Tuch mit dem darin platzierten Nachwuchs eng an den Oberkörper. Der Säugling spürt die Wärme der Eltern und schlummert während des Spaziergangs selig.

Bildquelle Header: Little sister pushing a stroller with her sibling © Depositphotos.com/MNStudio
Letzte Aktualisierung am 24.09.2021 um 15:41 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API