Babyschaukel – Spaß und Spiel mit den Kleinsten

Aktualisiert am: 23.09.2022

Babys und Kleinkinder lieben es, wenn man sie auf dem Arm hin und her wiegt und ihnen Liebe und Nähe schenkt. Doch auch die Eltern brauchen manchmal fünf Minuten Pause.
Damit das Kind sich trotzdem geborgen fühlt, kann eine Babyschaukel eine gute Wahl sein. Und auch etwas ältere Babys kommen hier auf ihre Kosten: Sie können spielen und Spaß haben und dabei die Umgebung beobachten.

Update vom 05.02.2022

Die HUDORA Baby-Schaukel wurde in den Vergleich aufgenommen.

Babyschaukeln Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Babyschaukel, elektrisch, mit 8 Melodien und 5 Geschwindigkeiten, 0-6 Monate

Praktischer Alleskönner: Die Ingenuity, Hugs & Hoots zusammenklappbare und tragbare Babyschaukel

sieht nicht nur gut aus, sondern überzeugt auch durch ihre Qualität. Die elektrische Babyschaukel wird durch Hybridrive Technology betrieben, damit die Batterien besonders lange halten.
Einige Kunden hatten vor dem Kauf erwartet, dass auch ein Betrieb mit Netzteil möglich ist. In der Beschreibung macht es den Eindruck, als könne man das Gerät auch mit Strom betreiben. Dies ist jedoch nicht der Fall. Sie beklagen außerdem, dass die benötigten Batterien nicht im Lieferumfang enthalten sind.
Die Schaukel lässt sich zum Transport oder für die Lagerung platzsparend zusammenklappen. Dank ihres relativ geringen Gewichtes ist das Tragen kein Problem. Die Käufer empfinden das als angenehm, da sie die Schaukel gut mitnehmen oder zur Seite stellen können.
Das Gestell der Ingenuity, Hugs & Hoots zusammenklappbare und tragbare Babyschaukel besteht aus Metall und Kunststoff und ist sehr stabil. Die Verarbeitung erscheint hochwertig und die Schaukel kommt unbeschädigt bei den Kunden an.
Die Babyschaukel kann in fünf Schaukelgeschwindigkeiten eingestellt werden. Außerdem können acht Melodien und drei Naturgeräusche abgespielt werden. Die Schaukel selbst hört man dank WhisperQuiet kaum. Das gefällt vielen Kunden gut und auch die Handhabung der individuellen Einstellungen wird als einfach beschrieben.
Damit das Baby sicher und bequem liegt, besitzt die Babyschaukel ein weiches Polster. Dieses lässt sich, ebenso wie die Liegefläche, in der Waschmaschine reinigen. Ein gepolsterter 5-Punkt-Gurt sorgt für die Sicherheit der Kleinen. Allerdings scheint das Polster vor allem für Neugeborene unpassend angebracht zu sein. Hier wünschen sich die Kunden eine flexiblere Lösung.
Die Schaukel arbeitet selbstständig und kann mithilfe eines Timers auf 30, 40 oder 60 Minuten eingestellt werden. Dies entspricht der Empfehlung, dass ein Baby nicht zu lange in einer Schaukel sitzen oder liegen sollte.
Damit dem Baby nicht langweilig wird, ist im Lieferumfang ein abnehmbarer Spielzeugbügel mit zwei Spielzeugen enthalten. Damit kann sich das Kleine beschäftigen und seine Sinne schulen, wenn es sich in der Schaukel aufhält.
Insgesamt ist das Preis-Leistungs-Verhältnis dieser Babyschaukel wirklich sehr gut. Die Wippe ist qualitativ hochwertig und hat zahlreiche Funktionen sowie einen umfangreichen Lieferumfang – zufriedene Kunden sind das Ergebnis!

Vorteile:
  • gute Verarbeitung
  • leiser Betrieb
  • viele Funktionen
  • zusammenklappbar
  • gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile:
  • keine Batterien enthalten
  • Kopfpolster ungünstig angebracht

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Babyschaukel aus Kunststoff, TÜV-geprüft, für Kinder von 12 Monate bis 3 Jahre, verstellbar, mit Sicherheitsbügel und Anschnallgurt, bis 25 kg

Sicherer Sitz und Schaukelspaß für drinnen und draußen: Die HUDORA Baby-Schaukel

verfügt über eine TÜV-geprüfte Sicherheit und hat einen abnehmbaren Sicherheitsbügel sowie einen Anschnallgurt. Viele Käufer empfinden diese große Sicherheit als einen wichtigen Pluspunkt dieser Kunststoff-Babyschaukel.
Die Schaukel ist gut verarbeitet und weist keine spitzen Kanten oder rauen Flächen auf. Sehr gut finden die Käufer dabei vor allem auch das Preis-Leistungs-Verhältnis, das bezogen auf die Qualität der Schaukel als sehr gut bewertet wird.
Einige Eltern berichten allerdings, dass man das Kind etwas umständlich aus der HUDORA Baby-Schaukel herausheben muss. Dabei können die Kinder mit den Füßen an dem Sicherheitsbügel hängen bleiben, was das Herausheben manchmal zusätzlich anstrengend macht.
Der Sicherheitsbügel in der Mitte lässt sich entfernen, um die Schaukel von einer Baby-Schaukel zur Kinderschaukel umfunktionieren können. Dies sei allerdings nur sehr mühsam möglich, berichten die Käufer, und es besteht sogar die Gefahr, dass beim Umbau die Sitzschale beschädigt wird.
Generell sei die Babyschauekel jedoch bei den Kindern sehr beliebt, wird regelmäßig genutzt und bietet einen sicheren Sitz für Kinder ab einem Alter von einem Jahr. Käufer berichten, dass sie die Schaukel sowohl im Haus als auch im Garten oder auf dem Balkon im Einsatz haben.

Vorteile:
  • TÜV-geprüfte Sicherheit
  • gute Verarbeitung ohne scharfe Kanten
  • Seile verstellbar von 120 bis 180 cm
  • Sicherheitsbügel und Anschnallgurt
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Nachteile:
  • Umbau von Babyschaukel zu Kinderschaukel mühsam
  • Kind lässt sich schwieriger aus der Schaukel herausheben

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Hängeschaukel aus Holz mit Polster, 3-in-1-Funktion, 21 x 33 x 30,5 cm, bis 25 kg

Moderne Schaukel für draußen: Die MAMOI Babyschaukel

besteht aus naturbelassenem Holz und macht vor allem funktional einiges her. Sie kann – je nach Alter des Kindes – umgebaut werden. So kann sie für Baby ab 6 Monaten, Kleinkinder und Grundschulkinder bis zu einem Gewicht von 25 Kilogramm genutzt werden.
Die Nutzung der Schaukel für größere Kinder impliziert auch die Aufhängung an einem stabilen Schaukelgerüst, weshalb dieses Modell vor allem für draußen geeignet ist. Dort verspricht das Material Holz bei entsprechender Pflege eine lange Lebenszeit.
Zur Sicherheit der Kleinen sind alle Holzelemente abgerundet und es gibt ein dickes Polster, welches jedoch nur genutzt werden kann, wenn die Schaukel für Babys umgebaut ist. Dann gibt es auch einen Gurt, der die Kinder am Herausfallen hindert. Besonders sicher scheint die Schaukel trotzdem nicht zu sein.
Viele Käufer beschweren sich über die Konstruktion der MAMOI Babyschaukel. Diese ist offenbar so eingestellt, dass sie leicht nach vorn kippt und das Kind herausfallen kann. Nach der Lieferung muss der Kunde erst selbst Einstellungen vornehmen – worauf jedoch vom Hersteller nicht hingewiesen wird.
Die Schaukel ist außerdem nicht CE-zertifiziert. Bei einem Produkt, das für die Kleinsten genutzt wird, ist das ein echter Minuspunkt. Für den Preis, der im mittleren Preissegment liegt, haben einige der Kunden mehr erwartet.

Vorteile:
  • bis 25 kg geeignet
  • Möglichkeit des Umbaus
  • weiches Polster
  • naturbelassenes Holz
Nachteile:
  • nicht zertifiziert
  • unsichere Konstruktion

Eine Babyschaukel kaufen – so findet man das passende Modell

Die Wahl der passenden Babyschaukel ist von den individuellen Bedürfnissen des Nachwuchses abhängig. Alter und Größe des Kindes spielen ebenso eine Rolle, wie der Ort, an dem die Schaukel verwendet werden soll. Solange das Kind nicht ständig darin sitzt, ist die Babyschaukel aber in jedem Fall eine gute Wahl für viele Eltern.

Worauf muss man beim Kauf einer Babyschaukel achten?

Es gibt verschiedene Varianten einer Babyschaukel. Eines gilt jedoch für jedes Modell: Die Sicherheit des Kindes muss an erster Stelle stehen.

Bei einer stehenden Schaukel, die vor allem von Babys und Neugeborenen genutzt wird, ist der sichere Stand besonders wichtig. Die Schaukel darf nicht umkippen oder wackeln. Außerdem darf das Baby nicht den Boden berühren, um sie beim Strampeln nicht umstoßen zu können.

Eine hängende Schaukel besteht in der Regel aus Holz oder Kunststoff. Hier muss darauf geachtet werden, dass keine scharfen Kanten oder spitze Ecken vorhanden sind. Das Kind muss in der Schaukel sicher sitzen können, sodass keine Möglichkeit besteht, herauszufallen.

Weil eine Schaukel im Türrahmen oder an einem Gestell mit Seilen oder Schnüren befestigt wird, muss die Strangulierungsgefahr bedacht werden. Das Baby darf daher niemals unbeaufsichtigt in der Schaukel sitzen.

Wichtig sind außerdem die Größe der Schaukel und ihre Funktion. Eine Schaukel, in die das Baby hineingelegt werden kann, eignet sich vor allem für kleine Kinder bis zu einem Alter von sechs Monaten. Sofern das Baby den Kopf noch nicht eigenständig halten kann, muss er unbedingt sicher gestützt werden. Für Liegeschaukeln gibt es in der Regel entsprechende Polster, um die Liegefläche zu verkleinern.

Eine Babyschaukel für die Kleinsten sollte einen Sicherheitsgurt besitzen, damit der kleine Liebling nicht herausfallen kann. Ein 5-Punkt-Gurt bietet möglichst viel Halt, schränkt das Kleine aber nicht in seinen Bewegungen ein.

Sobald die Kleinen alleine sitzen können, ist eine Schaukel zum Sitzen eine gute Wahl. Auch hier sollte aber darauf geachtet werden, dass das Kind sicher sitzt und nicht herumrutschen kann. Einige Schaukeln haben deshalb eine Kopfstütze oder können ebenfalls verkleinert werden.

Ist eine elektrische Babyschaukel sinnvoll?

Eine Babyschaukel macht nicht nur den Kleinen Spaß: Auch für Mama und Papa bedeutet sie eine Menge Entlastung. Das Baby kann hineingelegt oder -gesetzt werden, um zwischendurch auch mal die Hände frei zu haben.

Wenn die Babyschaukel zur Erleichterung dienen soll, macht es nicht viel Sinn, wenn sie manuell angeschaukelt werden muss. Deshalb ist ein elektrisches Modell durchaus sinnvoll. Dieses schaukelt das Kind in einem gleichmäßigen Rhythmus und sorgt dafür, dass es sich entspannen kann.

Viele Kinder schlafen ein, wenn sie in der Schaukel liegen. Sie können auch hineingelegt werden, wenn sie bereits im Reich der Träume schlummern. Durch die gleichmäßige Bewegung schlafen sie erholsam weiter, während die Eltern sich sicher sein können, dass nichts passiert.

Diese Babyschaukeln gibt es

Wer eine Babyschaukel anschaffen möchte, kann aus verschiedenen Varianten auswählen. Es gibt eine Liegeschaukel, in die das Baby hineingelegt werden kann. Diese Variante eignet sich für neugeborene Kinder, die noch nicht mobil sind. Sobald die Kleinen neugieriger werden und sich mehr bewegen möchten, wird ihnen das Liegen auf dem Rücken nicht mehr genügen.

Dann wird es Zeit für eine Sitzschaukel. Diese sollte jedoch erst verwendet werden, wenn das Kind sicher und selbstständig sitzen kann. Darüber hinaus gibt es die Schaukeln entweder zum Einhängen in ein Gestell oder in den Türrahmen.

Eine andere Möglichkeit ist eine Schaukel, die mit einem passenden Gestell geliefert wird. Dieses kann dann elektronisch betrieben werden, um das Kleine automatisch anzuschaukeln.

Kann man eine Babyschaukel auch draußen verwenden?

Natürlich kann eine Babyschaukel sowohl indoor als auch outdoor genutzt werden. Wo die Schaukel eingesetzt wird, ändert nichts an ihrer Nutzungsart. Auch im Freien muss darauf geachtet werden, dass eine Liegeschaukel nicht umfallen kann und das Baby sicher festgeschnallt ist.

Eine hängende Schaukel kann draußen besonders gut verwendet werden. Viele Familien haben im Garten eine Menge Platz und Spielgeräte für die Kinder. An einem Schaukelgestell kann die Babyschaukel eingehängt werden.

Zu beachten ist, dass Outdoor Schaukeln anderen Widrigkeiten ausgesetzt sind. Sie müssen vor allem mit Nässe und Witterung zurechtkommen, wenn die Schaukel dauerhaft im Garten hängt.

Naturmaterialien müssen entsprechend gepflegt werden, sind aber zumeist stabil und langlebig. Stoff ist den Einsatz draußen keine gute Idee, weil er bei raueren Witterungsverhältnissen schnell verrotten kann. Einzig Kunstfasern können Wind und Wetter über längere Zeit schadlos überstehen.

Outdoor-Schaukeln aus Metall sind witterungsbeständig und langlebig, wenn sie aus rostfreien Materialien (z. B. Edelstahl) gefertigt sind. Ebenfalls gut geeignet ist pflegeleichter Kunststoff. Dieser lässt sich einfach abwaschen, ist aber weniger langlebig als andere Materialien.

Diese Materialien kann eine Babyschaukel haben

Eine Babyschaukel ist in verschiedenen Materialien erhältlich. Die Liegeschaukel für die Kleinsten besteht in der Regel aus Metall oder Kunststoff. Sie hat einen gepolsterten Überzug aus Stoff, in den das Kind hineingelegt wird. Bei dem Stoff sollte es sich um Baumwolle handeln. Besonders praktisch sind solche Schaukeln, die einen abnehmbaren und waschmaschinengeeigneten Bezug haben.

Sitzschaukeln für Babys und Kleinkinder können ebenfalls aus unterschiedlichen Materialien bestehen. Sie sind aus naturbelassenem oder lackiertem Holz, Kunststoff oder Stoff gefertigt. Die einzelnen Materialien haben Vor- und Nachteile.

  • Kunststoff: Pflegeleichtes Material, abwaschbar, gut als Outdoor Babyschaukel geeignet, nicht so langlebig
  • Metall: stabil und langlebig, relativ schwer, Outdoor gut geeignet, wenn das Material rostfrei und witterungsbeständig ist
  • Stoff: instabil, dafür aber waschbar, gibt dem Kind keinen guten Halt, platzsparend
  • Holz: Naturmaterial, kein großes Verletzungsrisiko, stabil und langlebig, bei entsprechender Pflege für draußen gut geeignet

Wie lange darf das Baby in der Schaukel bleiben?

Viele Experten sprechen sich gegen die Nutzung einer Babyschaukel aus, da das Kind eine ungesunde Haltung einnimmt und nur in einer Position liegen oder sitzen kann. Auf Dauer können sich hieraus Folgen für die Entwicklung ergeben.

Das stimmt auch – und deshalb sollte die Babyschaukel keinesfalls als Ersatz für ein Babybett genutzt werden. Trotzdem ist die Schaukel eine willkommene Möglichkeit, wenn das Baby dabei sein soll und die Eltern die Hände frei haben müssen. Für 20 bis 30 Minuten oder ein kurzes Nickerchen kann das Kleine ruhig gelegentlich in die Babyschaukel gesetzt werden.

Ab wann darf ich das Baby in die Schaukel setzen?

Bei der Angabe des richtigen Alters kommt es auf das Modell der Babyschaukel an. In eine Liegeschaukel können die Kleinen schon direkt nach der Geburt gelegt werden. Dabei ist es nur wichtig, dass die Größe der Liegefläche angepasst wird, damit das Baby sicher liegt. Außerdem muss das Kleine angeschnallt werden.

Eine Sitzschaukel sollte man erst benutzen, wenn das Kind eigenständig und sicher sitzen kann. Außerdem muss es in der Lage sein, sein Köpfchen sicher zu halten, damit es nicht nach hinten kippt. Vor der Nutzung der Sitzschaukel kann in den ersten Lebensmonaten also eine Liegeschaukel genutzt werden.

Babyschaukel – das passende Zubehör

Für eine Babyschaukel gibt es jede Menge Möglichkeiten, um dem Kleinen die Zeit noch spannender zu gestalten. Ein Spielbogen kann so befestigt werden, dass sich das Baby mit dem Spielzeug beschäftigen kann. Verschiedene Elemente zum Greifen und Bestaunen sprechen die Sinne des Kindes an und sorgen für strahlende Augen.

Wer kein spezielles Zubehör für die Babyschaukel kaufen will, kann dem Kind einfach sein Lieblingsspielzeug in die Hand geben. Ein Greifling, der knistert oder quietscht, kommt immer gut an. Sobald sich die ersten Zähnchen ihren Weg bahnen, kann das Kleine auch mit einem Beißring beschäftigt werden.

Damit das Köpfchen in einer Liegeschaukel nicht zur Seite oder nach hinten kippen kann, gibt es spezielle Polster für Neugeborene. So steht einem erholsamen Mittagsschlaf nichts mehr im Wege.

Babyschaukel oder Babywippe?

Sowohl eine Babyschaukel als auch eine Babywippe versetzen das Baby in eine gleichmäßige Bewegung, die für Entspannung und Unterhaltung sorgen kann. Modelle, bei denen das Baby eine liegende Position einnimmt, können schon ab der Geburt verwendet werden.

Anders als bei der Schaukel bewegt sich eine Babywippe mehr von oben nach unten. Dabei werden die Bewegungen des Babys über ein flexibles Gestänge auf die Wippe übertragen. Das Baby kann so selbst entscheiden, mit welcher Geschwindigkeit und Intensität es sich bewegen möchte.

Babywippen sind deutlich platzsparender als Babyschaukeln und benötigen in der Regel kein separates Gestell oder eine Vorrichtung zum Aufhängen. Dafür sind sie in Sachen Stabilität und Standfestigkeit den fest installierten Babyschaukeln leicht unterlegen.

Babyschaukeln und Babywippen sind als elektrische oder manuelle Variante erhältlich und bieten damit ähnliche Vorteile. Wichtig ist, dass das Spielgerät hochwertig verarbeitet ist, die notwendige Sicherheit bietet und zum Lebensalter des Babys passt.

Alternativprodukte

Wer keine Babyschaukel nutzen möchte, kann zu folgenden Alternativen greifen:

  • Türhopser: Ein Türhopser hat den Vorteil, dass er einfach in den Türrahmen eingehängt werden kann. Allerdings berührt das Baby hier den Boden, um die Hüpf-Bewegung auszulösen. Vor allem bei kleinen Kindern, die eigentlich noch nicht aufrecht stehen können, kann es dadurch zu Haltungsschäden kommen. Türhopser werden von vielen Eltern gerne eingesetzt, obwohl Kinderärzte regelmäßig davon abraten. Vor dem Kauf sollten Eltern sich in jedem Fall mit den Risiken auseinandersetzen, die bei der Verwendung eines Türhopsers bestehen.
  • Babywippe: Eine Babywippe ist eine echte Alternative zur Babyschaukel, weil sie ihr in ihrer Funktion sehr ähnlich ist. Die Babywippe reagiert vorrangig auf die natürliche Bewegung des Kindes. Es gibt auch elektrische Modelle, sodass Eltern das Baby auch Mal einige Zeit allein schaukeln lassen können.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 10.06.2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Gartenschaukel aus Kunststoff, 3 in 1 Funktion, bis 136 kg

Bunt und belastbar: Die EXTSUD Babyschaukel 3 in 1

überzeugt vor allem durch ihr Material: Das bunte Plastik ist leicht zu reinigen und besonders wetterfest. Die zufriedenen Kunden verwenden die Schaukel im Freien und berichten davon, dass sie jedes Wetter mitmacht.
Sie lässt sich außerdem sehr leicht reinigen und besitzt abgerundete Kanten, sodass sich die Kleinen nicht verletzen können.
Die Babyschaukel von EXTSUD hat eine 3-in-1-Funktion. Das bedeutet, dass sie dem Alter des Kindes angepasst und auch für Kindergarten- und Grundschulkinder genutzt werden kann. Der Hersteller gibt das Alter von sechs Monaten bis etwa sieben Jahren an. Da die Schaukel bis zu 200 Kilogramm belastbar ist, kommt es bei der oberen Grenze aber eher auf die Größe der Kinder an. Tatsächlich erscheint die Schaukel den Käufern sehr stabil und belastbar.
Zur Sicherheit des Kindes ist ein Bauchgurt angebracht. Dieser besteht aus einem Material, welches durch Sonneneinstrahlung bei einigen Kunden porös wird. Darauf sollte man natürlich achten, um die Sicherheit des Kleinen zu gewährleisten. Der Kundenservice des Herstellers zeigt sich aber sehr verständnisvoll und bietet einen guten Service.
Leider ist das Material an einigen Stellen nicht optimal verarbeitet. Bei einem relativ niedrigen Preis kann man dieses Modell aber trotzdem mit einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis beschreiben. Die meisten Kunden sind jedenfalls hoch zufrieden.
Außerdem sei der Aufbau der EXTSUD Babyschaukel 3 in 1 extrem schwierig, da teilweise nicht das benötigte Zubehör mitgeliefert wurde und die Aufbauanleitung verbesserungswürdig sei.

Vorteile:
  • pflegeleichtes Material
  • ideal für den Garten
  • 3-in-1-Funktion
  • keine Verletzungsgefahr
  • hohe Belastbarkeit
Nachteile:
  • stellenweise minderwertige Verarbeitung
  • Material leidet bei Sonneneinstrahlung