Trinklernbecher – damit die ersten Trinkversuche ohne Probleme funktionieren

Aktualisiert am: 11.03.2022

Ein Baby muss im Laufe des ersten Lebensjahres eine Vielzahl verschiedener Fähigkeiten erlernen. Dazu gehört auch das Trinken aus einem Becher oder Glas. Oftmals sind die ersten Versuche mit viel verschütteter Flüssigkeit verbunden.

Damit es einfacher wird, können Eltern auf sogenannte Trinklernbecher zurückgreifen. Diese gibt es in vielen verschiedenen Varianten.

Trinklernbecher Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Lebensmittelecht, unzerbrechlich, Spülmaschinen geeignet, sterilisierbar, schadstofffreier Kunststoff, in Deutschland hergestellt, mit großer Öffnung, Schnabelform mit Trinkrille

Offen mit besonderer Form: Unter der Bezeichnung Hoppediz CamoCup® der Trink(lern)becher für ALLE!

findet sich ein Becher mit besonderer Form. Er ist offen und hat einen an einer Stelle hochgezogen Rand.
Viele Eltern bestätigen, dass durch diese Form auch schon kleine Babys mit Hilfe aus dem Becher trinken können. Die Kinder sehen die Flüssigkeit auf sich zukommen und können gut reagieren.
Auch die Griffrillen helfen den Kindern beim Benutzen des Bechers. Viele Eltern loben darüber hinaus den großen Standfuß.
Die Kinder trinken aus diesem Becher fast so, wie aus normalen Bechern oder Gläsern. Das zeigt auch die Erfahrung von Eltern, bei deren Kind die Umstellung auf andere Trinkgefäße innerhalb weniger Wochen funktionierte.
Die offene Form führt dazu, dass viele Babys am Anfang Unterstützung beim Trinken brauchen. Ansonsten kommt schnell zu viel Flüssigkeit aus dem Becher.
Interessant ist, dass auch sehr junge Babys aus dem Hoppediz CamoCup® der Trink(lern)becher für ALLE! trinken können. So kann stillfreundlich zugefüttert werden. Auch Babys, die nicht aus der Flasche trinken wollen, können laut Kundenberichten aus dem Becher trinken.
Die Verarbeitung des Trinklernbechers wird von vielen Kunden positiv erwähnt. Er riecht auch neutral und nicht nach Plastik.
Der Becher kann in der Spülmaschine gereinigt werden. Besonders hervorgehoben wird von Kunden, dass sich ein kleines Loch im Standfuß befindet. Dadurch kann die Spülflüssigkeit ablaufen.
Vielen Eltern mit kleinen Kindern ist es wichtig, dass Trinkgefäße dampfsterilisiert werden können. Auch in diesem Punkt kann der Hoppediz CamoCup® der Trink(lern)becher für ALLE! überzeugen.
Einige Kunden merkten negativ an, dass das Plastik relativ hart ist. Das kann für empfindliche Babys unangenehm sein.

Vorteile:
  • Besondere Form
  • Auch zum Zufüttern geeignet
  • Kann dampfsterilisiert werden
  • Großer Standfuß
Nachteile:
  • Aus hartem Plastik

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Set mit zwei Bechern, mit Griffen, je 207 ml Füllvolumen, BPA-frei, spülmaschinenfest

Praktisch und gut verarbeitet: Viele Eltern berichten, dass die Babys schnell und unkompliziert gelernt haben aus dem Munchkin Miracle 360° Trinklernbecher

zu trinken. Die Griffe sorgen dafür, dass auch Babys den Becher schon selbstständig halten können.
Die meisten Eltern sind von der Funktion und der Auslaufsicherheit des Trinklernbechers überzeugt. Lediglich bei starken Belastungen, wie einem Sturz oder starkem Aufsetzen, kann ein Teil der Flüssigkeit entweichen.
Leider hat der Trinklernbecher neben der Silikonabdichtung keinen zusätzlichen Deckel. Käufer bemerken häufiger, dass die Becher deshalb auslaufen, wenn sie in einer Tasche mitgenommen werden. Einen solchen Deckel können Eltern aber einzeln beim Hersteller kaufen.
Die Verarbeitung des Munchkin Miracle 360° Trinklernbecher kann die meisten Käufer überzeugen. Der Becher kann der üblichen Nutzung auch über eine lange Zeit standhalten.
Der Trinklernbecher kann laut den Kundenmeinungen einfach auseinandergebaut und damit gut gereinigt werden. Zu diesem Zweck können die Einzelteile auch einfach in die Spülmaschine gegeben werden.
Einzelne Kunden berichten, dass das Wasser aus dem Munchkin Miracle 360° Trinklernbecher nach einiger Zeit stark nach Plastik schmeckt. Das kann für empfindliche Kinder ein echtes Problem sein.

Vorteile:
  • Hält gut dicht
  • Kann komplett auseinandergebaut werden
  • Kann in der Spülmaschine gereinigt werden
  • Mit Haltegriffen
Nachteile:
  • Riecht anfangs etwas

Trinklernbecher kaufen – welche Aspekte sind dabei wichtig?

Die vielen unterschiedlichen Modelle machen eine Auswahl des richtigen Trinklernbechers nicht unbedingt einfach. Damit die Entscheidung leichter wird, sollten sich Eltern mit verschiedenen Aspekten des Themas auseinandersetzen.

Wie funktioniert ein Trinklernbecher?

Bei einem Trinklernbecher ist es vor allem wichtig, dass er auslaufsicher ist. Damit sie dichthalten, nutzen die Hersteller unterschiedliche Techniken.

Baby Trinkbecher mit einem normalen Trinkrand sind meist mit einem Gummideckel verschlossen. Der Unterschied zu einem normalen Becher ist nur, dass der kleine Schatz etwas stärker saugen muss.

Baby Trinkbecher mit einem normalen Trinkrand gibt es auch in einer Variante mit einem Ventil. Hier wird durch die Oberlippe oder die Nase das Ventil heruntergedrückt und das Getränk kann einfach zum Rand fließen. Wenn das Kind nicht aus dem Becher trinkt, sind die Öffnungen verschlossen.

Eine andere Variante sind Trinklerntassen mit einem zu einem Schnabel geformten Mundstück. Hier schließt das Kind die Lippen um den Schnabel und so kann nichts daneben laufen.

Es gibt auch Trinklerntassen mit einer herausziehbaren Tülle. Dieses Prinzip wird auch bei vielen Sportflaschen für Erwachsene genutzt.

Spezielle Trinklernbecher mit einem Strohhalm sind meist mit einem Ventil im Halm versehen. Darüber hinaus sind sie oft noch mit einem Deckel oder einem speziellen Verschlusssystem ausgestattet. So wird ein Auslaufen effektiv verhindert.

Welche besonderen Merkmale können Trinklerntassen haben?

Trinklernbecher gibt es mit und ohne Henkel. Ein Becher mit einem Henkel kann gut auch von kleineren Kindern genutzt werden. Aber auch ohne einen Henkel kommen die meisten Babys und Kleinkindern schnell mit dem Trinkgefäß klar.

Eine besonders schöne Variante sind personalisierte Trinklernbecher. Versehen mit dem Namen des Kindes können sie auch in einer größeren Gruppe immer zugeordnet werden. Das ist besonders hilfreich, wenn die Becher in einer Kindertagesstätte genutzt werden.

Ist ein Trinklernbecher sinnvoll?

Grundsätzlich werden von Physiotherapeuten einfache Becher und Gläser empfohlen. Hier wird gleich die richtige Trinktechnik geübt. Die Lippen schließen sich um den Rand und die Zunge zieht sich zurück.

Auch eine einfache Flasche kann sich zum Üben des Trinkens als sinnvoll erweisen. Hier ist die Öffnung kleiner und einige Kinder kommen damit besser zurecht.

Trinklernbecher sind aber in allen Situationen sinnvoll, in denen ein Auslaufen verhindert werden soll. Das ist vor allem unterwegs der Fall.

Sehr empfehlenswert sind die Varianten, die wie ein normaler Becher aufgebaut sind. Hier werden die gleiche Mundbewegung und die Trinktechnik geübt, die auch bei normalen Bechern und Gläsern genutzt werden müssen.

Schnabeltassen oder Becher mit einer herausziehbaren Tülle sind im Gegensatz dazu nicht so gut geeignet. Sie erfordern eine andere Trinktechnik.

Der Mund formt sich zu einem Schnabel mit nach vorne gestülpten Lippen und die Trinktechnik unterscheidet sich damit sehr vom Trinken mit normalen Bechern. Auch die Zunge wird immer dazu angeregt, mit dem Schnabel oder der Tülle zu spielen.

Eine solche falsch erlernte Trinktechnik kann auf lange Sicht auch zu Sprachproblemen und Zahnfehlstellungen führen. Daher sollten die Baby Trinkbecher mit Schnabel höchstens für kurze Zeiten genutzt werden.

Zwischen diesen Extremen liegen die Varianten mit einem Strohhalm. Die Lippen müssen sich um den Strohhalm schließen und es ist ähnlicher zu der normalen Trinktechnik. Wichtig ist es, auf einen langen Strohhalm zu achten.

Darüber hinaus sollten Trinklernbecher möglichst nur für ungesüßte Getränke genutzt werden. Die Trinktechnik bei diesen Gefäßen erzeugt eine starke Umspülung der Zähne und kann dadurch zu einem verstärkten Auftreten von Karies führen. Zahnärzte benutzen dafür den Begriff „Nuckel-Karies“.

Aus welchem Material sollte ein Trinklernbecher bestehen?

Ein Trinklernbecher sollte vor allem schadstofffrei sein. Das kann mit unterschiedlichen Materialien erreicht werden.

Die meisten Baby Trinkbecher bestehen aus verschiedenen Kunststoffen und aus Silikon. Es gibt auch Modelle mit Teilen aus Edelstahl oder Glas. Edelstahl und Glas sind in der Regel schadstofffrei, bei Kunststoff sollte auf eine entsprechende Kennzeichnung geachtet werden.

Edelstahl und Kunststoff sind robuste Materialien, die auch einen Fall gut überstehen. Ein Baby Trinkbecher aus Glas kann dagegen leicht zerbrechen. .

Ab wann kann ein Baby Trinkbecher verwendet werden?

Trinklernbecher können verwendet werden, sobald ein Baby die erste feste Nahrung zu sich nimmt. Dann können die Eltern auch das Trinken aus einem Becher mit dem Kind einüben.

Für die ersten Versuche ist Wasser als Getränk die beste Wahl. Wenn möglich, sollten andere Getränke erst deutlich später eingeführt werden. Ungesüßte Kräuter- und Früchtetees können eine erste Alternative zu Wasser sein.

Wichtig ist es auch zu erwähnen, dass ein Baby nicht viele unterschiedliche Varianten an Trinklerntassen benötigt. Die Hersteller suggerieren mit einer Unterteilung in Altersklassen, dass nach einiger Zeit ein Wechsel erfolgen muss. Das ist aber nicht der Fall.

Wie gewöhnt man ein Baby an eine Trinklerntasse?

Ein Baby kann mit etwas Unterstützung selbstständig lernen, aus einem Trinklernbecher zu trinken. Es ist wichtig, dass das Baby bei den ersten Versuchen schon selbstständig sitzen kann.

Bevor der kleine Schatz das erste Mal aus der Trinklerntasse trinken soll, können die Eltern ihm die leere Tasse zum Erkunden geben. So kann es sich erst mal mit dem Trinklernbecher vertraut machen.

Die Eltern sollten den Becher für die ersten Versuche mit Wasser nicht zu voll machen, damit das Kind ihn gut anheben kann. Die meisten Kinder ahmen schnell nach, wie die Eltern aus einem Glas trinken.

Bei manchen Modellen kann ein Elternteil leicht auf das Ventil drücken. So merkt das Kind, dass aus dem Becher Flüssigkeit kommt.

Auf jeden Fall sollten Eltern aber eine gewisse Menge Geduld mitbringen. Die Kleinen brauchen zwar manchmal etwas länger, aber sie werden in ihrem Tempo das Trinken lernen.

Wie kann man einen Trinklernbecher reinigen?

Eine Trinklerntasse sollte sich einfach und schnell komplett auseinanderbauen lassen. Nur dann können alle Teile effektiv gereinigt werden. Vorteilhaft ist es, wenn alle Teile in die Spülmaschine gegeben werden können.

Eltern sollten immer darauf achten, dass alle Teile des Baby Trinkbechers gut getrocknet sind. Restfeuchtigkeit kann sonst die Entwicklung von Schimmel begünstigen.

Eine Sterilisation des Baby Trinkbechers kann von Zeit zu Zeit sinnvoll sein. Allerdings sind nicht alle Becher auch dafür geeignet. Hier sollten Eltern sich immer an die Angaben des Herstellers halten.

Alternativprodukte

Neben den modernen Trinklernbechern können Kinder auch Schnabeltassen nutzen.

  • Schnabeltasse: Diese Tassen haben einen Aufsatz mit einer schnabelartigen Öffnung. Es gibt sie aus verschiedenen Materialien und mit unterschiedlichen Designs. Schnabeltassen werden auch in der Kranken- und Altenpflege eingesetzt.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 11.03.2022

Bewertung: 5 von 5 Sternen

Eigenschaften: mit 360 Grad Trinkrand, ein Becher mit 230 ml Volumen, ein Becher mit 160 ml Volumen und Griffen, BPA-frei, ab sechs Monaten geeignet, auslaufsicher, mit Schutzkappe

Erfüllen ihren Zweck: Das NUK Magic Cup Trinklernbecher Duo Set

ist eine gute Möglichkeit, damit Babys und Kleinkinder auch unterwegs wie aus einem normalen Becher trinken können. Laut Kundenmeinungen lernen viele Kinder schnell, aus ihnen zu trinken.
Der Hersteller verspricht, dass die Trinklernbecher auslaufsicher sind. Viele Kunden berichten jedoch, dass kleine Mengen an Flüssigkeit aus dem Becher austreten, wenn er umfällt. Der größte Teil des Getränks bleibt jedoch sicher im Becher.
Falls die Becher in einer Tasche mitgenommen werden sollen, können sie auch mit dem mitgelieferten Deckel sicher verschlossen werden. Das wird auch von viele Kunden gelobt und als besonders hygienisch empfunden.
Damit das NUK Magic Cup Trinklernbecher Duo Set auch wirklich sauber und hygienisch ist, kann es in der Spülmaschine gespült und sogar in den Sterilisator gegeben werden. Eltern schätzen dabei besonders die einfache Möglichkeit, die Becher komplett auseinanderzunehmen.
Auch wenn die Reinigung prinzipiell einfach ist, hatten einige Eltern leichte Rückstände in den Ecken des Deckels. Eine Mutter berichtete, dass sie diese erst mit einer Zahnbürste restlos entfernen konnte.
Viele Kunden bestätigen aber, dass die Baby Trinkbecher das Reinigen auch gut aushalten und lange schön aussehen. Lediglich das Motiv außen nimmt nach vielen Spülgängen etwas Schaden.
Problematisch ist es, wenn die Kinder mit den Fingern in die Mitte des Silikondeckels pieken. Das kann schnell dazu führen, dass sich die Luftschlitze vergrößern, wie einzelne Eltern berichten.
Auch ein Beißen auf die Deckel des NUK Magic Cup Trinklernbecher Duo Set kann schnell zu Beschädigungen an den Silikonteilen führen. Hier sollten Eltern aber immer ein Auge auf das Kind haben.
Bei einigen Kunden hatte die Silikonscheibe schon direkt nach der Lieferung einen Schaden. Hier hilft der Hersteller aber nach Reklamation mit Ersatz weiter.
Bei der Wahl der Getränke sollten Eltern darauf achten, keinen Saft mit Fruchtfleisch zu wählen. Die Stücke verstopfen die kleinen Löcher. Eltern können diese Becher bedenkenlos verwenden, da sie BPA-frei hergestellt werden.

Vorteile:
  • Halten gut dicht
  • Können einfach auseinandergebaut werden
  • Die meisten Kinder können gut damit umgehen
  • Können auch in die Spülmaschine und den Sterilisator
  • BPA-frei
Nachteile:
  • Nicht für Säfte mit Fruchtfleisch geeignet
  • Nicht für Getränke mit Kohlensäure geeignet
  • Selten Verarbeitungsfehler im Silikondeckel