Auto Sonnenschutz – Bewahrt das Baby während der Fahrt vor Hitze und Sonne

Aktualisiert am: 13.05.2022

Steigen in der warmen Jahreszeit die Temperaturen im Auto an, schafft ein Auto-Sonnenschutz Abhilfe. Säuglinge in der Babyschale empfinden die Hitze schnell als unangenehm. Sie stört den Nachwuchs beim Schlummern und kann zu einer gesundheitlichen Gefahr werden.
Ein Baby-Sonnenschutz fürs Auto dunkelt den Fond ab und verhindert, dass sich dieser zu sehr aufheizt. Eltern können aus mehreren Varianten auswählen. Welche da sind, erklären wir in diesem Ratgeber.

Auto Sonnenschutz Testsieger* 2022

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Selbsthaftende Sonnenblenden im Zweier-Set, aus Polyester/PVC, 48 × 32,5 cm, UV-Schutzfaktor 98 Prozent, mit Andrückrakel und Aufbewahrungstasche

Strapazierfähige Sonnenschutzblende mit hohem UV-Schutz: Der Storch&Born ® Auto Sonnenschutz

besteht aus einem strapazierfähigen Polyestermix. Das reißfeste, formbeständige Material begünstigt eine lange Haltbarkeit der Sonnenblende, ist leicht zu reinigen und trocknet schnell.
Dementsprechend fällt es leicht, den Sonnenschutz von Staub und Schmutz zu befreien, sodass der Nachwuchs nicht mit diesen in Berührung kommt. Der selbstklebende Blendschutz verfügt auf der Rückseite über eine statische Folie. Sie ermöglicht den festen Halt an der Fensterscheibe.
Um den Storch&Born ® Auto Sonnenschutz problemlos anzubringen, liefert der Hersteller einen Andrückrakel mit. Der Baby-Sonnenschutz fürs Auto dient gleichzeitig als Wärme- und Sichtschutz. Er verfügt über den höchstmöglichen UV-Schutzfaktor von 98 Prozent.
Mit einer Größe von jeweils 48 × 32,5 Zentimetern passen die beiden Sonnenblenden auf die meisten Autoscheiben. Teilweise beklagen die Käufer, dass sie zu klein ausfallen und nicht mehr als drei Viertel des Fensters bedecken. Durch die freien Flächen dringt Sonnenlicht ein, das die Passagiere im hinteren Fahrzeugbereich blendet. Der Anbieter empfiehlt, vor dem Kauf die Größe der Autoscheibe zu überprüfen.
Mehrere Eltern loben die leichte und blasenfreie Anbringung des Sonnenschutzes. Teilweise beklagen die Käufer, dass sich zunächst der äußere Rand der Blende löst. Dadurch lockert sich der Blendschutz und kann während der Fahrt in die neugierigen Kinderhände fallen.
Aufgrund der einfachen Anbringung gelingt es Kleinkindern laut Aussagen der Eltern, den Sichtschutz selbstständig an der Scheibe zu befestigen.
Der Auto-Sonnenschutz ist semitransparent und ermöglicht das Hinausschauen. Mehreren Käufern fiel auf, dass das aufgebrachte Motiv beim Schulterblick die Sicht im Straßenverkehr erschwert. Das Material verhindert auf der abgedeckten Fensterfläche die direkte Sonneneinstrahlung. In der Folge heizt sich das Fahrzeug weniger stark auf.
Der Blendschutz überzeugt durch seine geringe Materialstärke. Befindet er sich auf der Scheibe, beeinträchtigt er nicht deren Öffnung.
Mehrere Käufer loben das leichte Lösen des Blendschutzes. Um diesen sicher und platzsparend zu verstauen, bietet der Hersteller eine Tragetasche an. Teilweise bemerken die Nutzer, dass es schwerfällt, den Sonnenschutz in dieser einzurollen.

Vorteile:
  • schneller Ein- und Ausbau
  • UV-undurchlässig
  • UV-undurchlässig
  • leicht zu reinigen
  • schnelltrocknend
Nachteile:
  • heizen sich auf
  • Geruchsentwicklung bei Wärme
  • kein Halt auf Dauer

Bewertung: 3.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: Überzug-Sonnenschutz, aus elastischem Netzgewebe, regenbeständig, mit UV-Schutz

Fensterüberzug aus wetterbeständigem Nylon: Der JELLYBABABABY Universeller Sonnenschutz Auto Baby

besteht aus einem elastischen Nylon-Netzgewebe, das sich „wie ein Socken“ über die Autoscheibe spannt. Den Vergleich nutzt der Hersteller, um die leichte Anbringung des Blendschutzes zu beschreiben.
Als „Überzieher“ liegt der JELLYBABABABY Universeller Sonnenschutz Auto Baby nicht direkt auf der Fensterscheibe auf. Diese lässt sich problemlos öffnen und schließen.
Das Material erweist sich als regen- und witterungsbeständig. Obgleich der Überzug wasserfest ist, sollte er bei einer Autowäsche abgenommen werden. Teilweise beklagen die Käufer, dass der Sonnenschutz mit der Zeit ausbleicht.
Der Hersteller verspricht aufgrund der guten Dehnbarkeit des Materials eine universelle Eignung des Sonnenschutz-Überzugs für alle Fahrzeugmodelle. Mehrere Kunden beklagen, dass der Überzug zu groß ausfällt und während der Fahrt flattert. Vereinzelt passte er nur mit Mühe über die Scheibe.

Vorteile:
  • aus widerstandsfähigem Nylon
  • mit hohem UV-Schutzfaktor
  • witterungsbeständig
  • atmungsaktiv
  • leicht dehnbar
Nachteile:
  • bleicht aus
  • beeinträchtigt die Sicht

Auto Sonnenschutz kaufen – sinnvolles Zubehör mit praktischen Eigenschaften

Bei einer langen Fahrt oder einer kurzen Spritztour erhält der Sonnenschutz im Auto für Erwachsene und Kinder Relevanz. Heizt sich der Innenraum des Wagens auf, leiden Babys und Kleinkinder unter gesundheitlichen Risiken. Bereits nach wenigen Minuten im geschlossenen Fahrzeug belasten Hitzestau und Kreislaufprobleme den Organismus des Nachwuchses.

Um Säuglinge, ältere Kinder oder den Familienhund vor Überhitzung zu bewahren, stehen mehrere Möglichkeiten für den Auto-Sonnenschutz zur Wahl. Neben leicht anzubringenden Sonnenblenden dunkeln Sonnenschutzfolien oder Plexiglasscheiben das Auto zuverlässig ab.

Die verschiedenen Varianten des Baby-Sonnenschutzes fürs Auto unterscheiden sich in ihrer Lichtdurchlässigkeit und der Art der Anbringung. Beide Eigenschaften nehmen auf die Funktionalität der Modelle Einfluss.

Welche Aufgaben übernimmt der Baby-Sonnenschutz fürs Auto?

Ein Auto-Sonnenschutz empfiehlt sich für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern. Er bewahrt alle Passagiere im Fahrzeug vor den negativen Auswirkungen der Sonnenstrahlung. Für die Frontscheibe und die vorderen Seitenfenster bieten Sonnenschutzfolien beim geparkten Wagen eine Barriere gegen die Strahlung.

Die hinteren Seitenfenster statten Eltern mit einem Baby-Sonnenschutz fürs Auto aus, um während der Fahrt den Nachwuchs vor übermäßiger Wärme zu bewahren. Die Modelle dienen als:

  • Blendschutz: Gitterartige Materialien brechen die Sonnenstrahlen. Sie verhindern, dass gleißendes Licht die empfindlichen Babyaugen blendet. Der Verdunklungseffekt ermöglicht es dem Nachwuchs, im Fond gemütlich die Fahrt zu verschlafen.
  • Hitzeschutz: Indem der Sonnenschutz aus lichtundurchlässigen Materialien die Lichtstrahlen aufhält, verhindert er das Aufheizen des Wagens. Das entlastet den Kreislauf der Passagiere. Für einen zuverlässigen Hitzeschutz gilt es, die Fensterscheiben ganzflächig abzudecken.
  • UV-Schutz: Der UV-Schutz stellt einen wichtigen Nebeneffekt beim Auto-Sonnenschutz dar. Er verhindert, dass die ultraviolette A-Strahlung auf die ungeschützte Haut von Säuglingen und Kleinkindern trifft. Langfristig führt die UV-A-Strahlung zu Zellschäden und begünstigt die Entwicklung von Hautkrebs.

Um die empfindliche Babyhaut vor der Sonneneinstrahlung zu bewahren, empfiehlt sich ein Sonnenschutz aus einem UV-beständigen Material. Als empfehlenswert gilt hochdichtes Meshgewebe mit spezieller UV-Schutz-Technologie.

Welche Typen unterscheiden sich beim Baby-Sonnenschutz fürs Auto?

Bei dem Auto-Sonnenschutz stehen verschiedene Varianten, die sich in Größe, Form und Funktionalität unterscheiden, zur Auswahl. Die Vielzahl der Artikel überzeugt durch flexible Einsatzmöglichkeiten.

Die klassische Sonnenblende fürs Auto gehört aufgrund der leichten Anbringung zu den beliebtesten Ausführungen. Um sie an der Fensterscheibe zu befestigen, kommen Fensterklemmen oder Saugnäpfe zum Einsatz. Neben der unkomplizierten Befestigung glänzen die Modelle mit einem günstigen Preis und der Möglichkeit, sie schnell abzunehmen.

Die Mehrzahl der Sonnenblenden lassen sich falten und in einer Transporttasche verstauen. Zu bedenken gilt, dass bei dem Sonnenschutz keine Lichtdurchlässigkeitsstufen existieren. Viele Produkte bedecken außerdem nicht die gesamte Scheibe.

Das führt dazu, dass einzelne Sonnenstrahlen das Baby blenden können. Durch die freien Fensterflächen heizt das Auto auf und beeinträchtigt die körperliche Unversehrtheit der Kinder. Alternativen zu den klemmbaren Sonnenblenden:

  • Sonnenschutzrollo fürs Baby: Der Sonnenschutz hält mit Klemmen oder Saugnäpfen an der Scheibe. Alternativ bringen Eltern es oberhalb des Autofensters an. Dies erlaubt es, die Scheibe zu öffnen. Der flexible Blend- und Lichtschutz ermöglicht das Auf- und Zuziehen bei Bedarf. Er eignet sich ausschließlich für die Seitenscheiben. Ein Manko besteht in der komplett versperrten Sicht.
  • Sonnenschutzfolie fürs Auto: Die Sichtschutzfolie oder Auto-Scheibenfolie kleben die Eltern an die hinteren Seitenscheiben sowie die Heckscheibe des Fahrzeugs, um den Fond zu verdunkeln. Die Produkte existieren mit mehreren Lichtdurchlässigkeitsstufen. Sie sind passend zuschneidbar und trumpfen mit einer guten Haltbarkeit auf. Letztere beeinträchtigt die Flexibilität. Beim Abziehen der Folie können Klebereste an den Scheiben haften Doch Achtung: Nicht alle im Handel erhältlichen Folien sind für den Einsatz im Auto geeignet oder erlaubt.
  • Sonnenschutz mit Saugnäpfen: Der Blendschutz empfiehlt sich, um die hinteren Seitenfenster eines Autos partiell abzudunkeln. Die Mehrzahl der Produkte ist stark lichtdurchlässig, sodass ein dämmriger Lichteffekt entsteht. Die unkomplizierte Befestigung geht mit hoher Flexibilität einher. Unter Umständen beeinträchtigen Luftdruck und Luftfeuchte die Haltbarkeit des Sonnenschutzes. Wichtigster Nachteil: Durch die Befestigung an der Scheibe lassen sich diese nur noch eingeschränkt oder sogar gar nicht mehr öffnen.
  • Sonnenschutz-Vorhang: Zum Anbringen der Vorhänge oder Sonnenschutzgardinen an den Seitenfenstern des Fahrzeugs eignen sich Klemmen und Saugnäpfe. Nach Bedarf sind sie auf- oder zuziehbar. Im Handel stehen transparente und blickdichte Vorhangstoffe zur Auswahl. Neben der leichten Befestigung gehört es zu deren Vorzügen, dass sie die gesamte Scheibe abdecken. Wie bei einem Sichtschutzrollo verdeckt der Licht- und Blendschutz komplett die Sicht.
  • Sonnenschutz zum Überziehen: Der Fensterüberzug bietet guten Halt und eine leichte Montage. Er verdeckt die gesamte Scheibe und dient gleichzeitig als Licht-, Hitze- und Insektenschutz. Es mangelt an der Flexibilität, da sich der Sonnenschutz während der Fahrt nicht abnehmen lässt. Dafür können die Fenster bei montiertem Sonnenschutz heruntergelassen werden. Der Sonnenschutz dient dann gleichermaßen auch als Insektenschutz.

Eine weitere Art des Sonnenschutzes für das Auto besteht in getönten Plexiglasscheiben. Diese finden ihren Platz vor den Fenstern des Fahrzeugs. Sie schützen die Insassen vor der Sonneneinstrahlung.

Gleichzeitig dienen die robusten Scheiben als Sichtschutz. Als empfehlenswert gelten TÜV-geprüfte Modelle mit individuellem Zuschnitt für mehrere Fahrzeugmodelle.

Worauf achten Eltern beim Kauf des Auto-Sonnenschutzes?

Neben der Materialwahl achten die Eltern bei dem Baby-Sonnenschutz fürs Auto auf:

  • Lichtdurchlässigkeit: Die Lichttransparenz reicht bei dem Auto-Sonnenschutz von fünf bis 50 Prozent. Lichtundurchlässig ist ein Fensterschutz, der blickdicht ist und die gesamte Scheibe bedeckt.
  • Faltbarkeit: Um den Blendschutz platzsparend zu verstauen, empfehlen sich faltbare Materialien und elastische Rahmen.
  • Befestigungsmechanismus: Überzug- und Einhängemechanismen überzeugen durch einen guten Halt. Der Sonnenschutz löst sich nicht, wenn das Auto ruckelt oder der Nachwuchs mit neugierigen Fingerchen danach greift. Als flexibler erweisen sich leicht abnehmbare Befestigungsvarianten wie Klebemechanismen oder Saugnäpfe.

Für den dauerhaften Einsatz empfehlen sich klebende Sonnenschutzfolien, deren Haltbarkeit nicht von Temperaturen oder der Luftfeuchtigkeit abhängt. Hohe Flexibilität geht mit einem Auto-Sonnenschutz mit statischer Selbstentladung einher.

Die Sonnenschutzblenden besitzen eine elektrostatisch aufgeladene Haftfolie. Diese ermöglicht den Verbund mit der Fensterscheibe. Die Befestigung funktioniert ebenso einfach wie das rückstandslose Abziehen. Der Nachteil besteht in der unzureichenden Zuverlässigkeit des Sonnenschutzes.

Fällt der Sonnenschutz während der Fahrt ab, leidet der Nachwuchs unter blendendem Sonnenlicht und der daraus resultierenden Wärmeeinwirkung.

Derzeit nicht verfügbar

Nicht mehr verfügbar seit: 13.05.2022

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: Selbsthaftende Sonnenblende fürs Auto, Zweier-Set, 150 Gramm, 44 × 36 cm, mit „Easy-to-fold-System“ und Aufbewahrungstasche

Große Sonnenblende mit starkem Halt: Die Sonnenblende Auto Baby von Avantina®

bietet durch eine selbstklebende Oberfläche oder wahlweise sechs Saugnäpfe einen stabilen Halt an den hinteren Seitenfenstern. Allerdings berichten mehrere Käufer, dass die Saugnäpfe weich und nicht formbeständig sind.
Um den Auto-Sonnenschutz zu befestigen, drücken ihn die Nutzer direkt an die Scheibe oder bringen im Vorfeld die Saugnäpfe an. Neben einer leichten Anbringung fällt das praktische „Easy-to-fold-System“ ins Auge.
Dieses ermöglicht es, den Blendschutz bei Nichtgebrauch platzsparend in einer mitgelieferten Aufbewahrungstasche zu verstauen.
Die Sonnenblende schützt die Passagiere im Fond vor UV-Licht und erhöhter Wärmeentwicklung. Aufgrund der Größe von 44 × 36 Zentimetern bedeckt sie den Großteil der Scheibe, sodass sich kaum ein Sonnenstrahl ins Wageninnere verirrt.
Aufgrund des semitransparenten Materials schauen die Kinder problemlos während der Fahrt auf die vorbeiziehende Landschaft. Die aufgedruckten Motive beeinträchtigen laut Aussage mehrerer Käufer den Schulterblick.
Mit einem Gewicht von 150 Gramm fällt der Baby-Sonnenschutz fürs Auto leicht aus, was seine Haltbarkeit begünstigt. Teilweise bemerkten die Nutzer bei längerem Gebrauch, dass sich das Material von den Saugnäpfen löst.
Positiv erwähnen sie die mitgelieferte Montageanleitung. Zu den negativen Aspekten gehört ein chemischer Geruch, den mehreren Käufern beim Auspacken der selbsthaftenden Sonnenblenden auffiel. Dieser verschlimmere sich bei Wärme.

Vorteile:
  • starker Halt durch sechs Saugnäpfe
  • großflächige Scheibenabdeckung
  • aus semitransparentem Material
  • mit starkem UV-Schutz
  • inklusive Montageanleitung
Nachteile:
  • Geruchsentwicklung bei Wärme
  • harter Drahtrahmen
  • weiche Saugnäpfe