Bettumrandung Baby - Geborgen schlafen im Babybettchen

Aktualisiert am: 21.07.2021

Während der Schwangerschaft fühlen sich Babys in Mamas Bauch geborgen. Sie genießen nicht nur die wohlige Wärme, sondern auch die Enge, die ihnen Sicherheit vermittelt. Nach der Geburt fehlt ihnen diese im Bettchen oder in der Wiege.

Zu diesem Zweck setzt man eine Bettumrandung ein. Doch worauf sollten Eltern beim Kauf achten? Außerdem: Wie viel Wahrheitsgehalt steckt in der Aussage, dass die Umrandungen für das Kind eher gefährlich sind?

Baby Bettumrandungen Testsieger 2021

Bewertung: 4.5 von 5 Sternen

Eigenschaften: 210 x 10 cm groß, Bezug aus zertifizierter Baumwolle, Öko-Tex Standard, 100 Prozent Polyester-Vlies-Füllung, geeignet für Baby-, Kinder- und Beistellbett, waschbar bei 30 Grad Celsius

Vielseitig einsetzbare Bettschlange: Die mimaDu Bettschlange, Bettrolle

ist ideal für kleine und größere Kinder. Denn sie ist durch ihre Beschaffenheit nicht nur im Babybettchen ideal zur Polsterung geeignet. Einige ältere Kinder nehmen sie später auch gerne mit ins Kinderbett, um sie dort als Randbegrenzung einzusetzen.
Sie besitzt eine Länge von 210 Zentimetern, eine Höhe von zehn Zentimetern und passt sich somit vielen unterschiedlichen Größen von Babybetten an.
Der Außenstoff ist aus weicher Baumwolle gefertigt, die dem Öko-Tex Standard entspricht. Gleiches gilt auch für die Füllung, die aus 100 Prozent Polyester-Vlies besteht. Somit können Eltern sicher sein, dass sich keinerlei Schadstoffe in der Bettrolle befinden.
Die Füllung ist aus einem Polyester-Vlies gefertigt, welches laut vieler Eltern sehr formbar ist. Gleichwohl hält es die Rolle in Form, sodass eine sichere Stütze für das Kleine möglich ist. Im Babybettchen lässt sie sich so flexibel in die Ecken drücken, dass sie perfekt hineinpasst und somit nicht mehr Platz wegnimmt, als nötig.
Die mimaDu Bettschlange, Bettrolle kann bei 30 Grad Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden. Einige Käufer berichten, dass sie eine 40 Grad Wäsche ebenfalls gut übersteht, ohne dass dabei der Stoff leidet.
Leider lässt sich der Bezug nicht abziehen, sodass die Rolle komplett in die Waschmaschine gegeben werden muss. Allerdings ist sie nicht trocknergeeignet. Dies wird von vielen Eltern bemängelt. Einige Nutzer berichten jedoch, dass die Bettrolle trotzdem sehr schnell trocknet.
Eine weitere positive Eigenschaft: Während der Wäsche verzieht sie sich nicht. Vom Hersteller wird empfohlen, sie nach der Wäsche ordentlich durchzuschütteln, damit sich die Füllung ausgewogen verteilen kann. Ist sie trocken, kann sie problemlos wieder ins Bettchen gelegt werden.
Die gesamte Verarbeitung kann sich sehen lassen, der Hersteller verspricht eine hochwertige Qualität. Davon berichten auch zahlreiche Käufer, die sich für die mimaDu Bettschlange, Bettrolle entschieden haben.
Insgesamt ist diese Bettschlange ein vielseitiges Produkt, welches Kinder und Eltern über längere Zeit begleitet. Sie besitzt ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ist außerdem mit der Öko-Tex Standard-Zertifizierung ausgezeichnet. Viele der Kunden sind von ihr begeistert und entscheiden sich meist sogar für den Kauf eines zweiten Exemplars.

Vorteile:
  • flexibel einsetzbare Bettschlange
  • hochwertige Verarbeitung
  • angenehme Größe
  • für Babys und Kinder geeignet
  • Baumwollstoffbezug und Füllung mit Öko-Tex Zertifizierung
  • bei 30 Grad Celsius waschbar
Nachteile:
  • Bezug lässt sich nicht abziehen und einzeln waschen
  • nicht trocknergeeignet

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: vielseitig einsetzbare, geflochtene Bettschlange, 300 cm lang, 15 cm breit, Premium-PP Baumwollfüllung, Bezug aus Flanell, waschbar

Weiche Flanell-Bettschlange in Überlänge: Die Luchild Bettumrandung Babybett

ist eine geflochtene Bettschlange, die eine Länge von 300 Zentimetern besitzt. In Bezug auf ihre Höhe bringt sie es auf 15 Zentimeter und ist somit für vielerlei Arten von Babybetten geeignet. Viele Kinder nutzen die Bettschlange auch noch lange danach, wenn sie dem Babybett bereits entwachsen sind.
Die Bettschlange schützt das Kind sicher vor Stößen am Bettgitter. Für den nötigen Schutz sorgt nicht nur ihre weiche Premium-PP Baumwollfüllung, sondern auch der weiche Bezug aus Flanell. Im Kinderbettchen lässt sie sich komfortabel auslegen und verschafft jedem Baby die nötige Geborgenheit.
Der Hersteller empfiehlt, die Luchild Bettumrandung Babybett im Schonwaschgang zu waschen. Maximal 800 Umdrehungen und eine Temperatur von 40 Grad Celsius sollten dabei nicht überschritten werden. Davon berichten auch zahlreiche Käufer.
Der Hersteller verspricht eine hochwertige Qualität in Bezug auf das Material, als auch die Verarbeitung. Doch besitzt die Luchild Bettumrandung Babybett keinerlei Zertifizierungen, was den Stoff angeht. Leider berichteten ein paar Eltern von einem chemischen Geruch, den die Bettschlange absonderte.
Eines, worüber sich viele der Käufer beklagten, waren die fehlenden Befestigungsmöglichkeiten. Diese sind jedoch, laut Hersteller, ganz leicht mit ein paar Bändern zu schaffen, die sich einfach im Geflecht einbinden lassen.

Vorteile:
  • deckt dank ihrer Länge drei Seiten des Babybettes ab
  • weiches Material
  • gute Verarbeitung
  • waschbar bis zu 40 Grad Celsius
  • flexibel einsetzbar im Babybett, als Roll- und Krabbelschutz
Nachteile:
  • weist keine Zertifizierung auf
  • einige Käufer berichten von einem chemischen Geruch
  • keinerlei Befestigungsmöglichkeiten für das Bett

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Eigenschaften: antiallergische Baby Bettumrandung, 120 x 60 cm groß, schadstoffgeprüft, Öko Tex Standard 100 zertifiziert, speziell für den Kopfbereich, waschbar bei 40 Grad Celsius, 100 Prozent Baumwolle

Hochwertige Bettumrandung aus 100 Prozent Baumwolle: Die ULLENBOOM Baby Bettumrandung

stammt von einem deutschen Unternehmen. Somit trägt sie das Zertifikat „Made in Germany“. Doch das ist nicht alles, was die Umrandung, die speziell für den Kopfbereich vorgesehen ist, zu bieten hat.
Sie besitzt eine Größe von 120 Zentimetern Länge und eine Breite von 60 Zentimetern. Der Hersteller verspricht eine hochwertige Qualität in Bezug auf die Verarbeitung und verwendeten Materialien. Viele Käufer können bestätigen, dass der Hersteller nicht zu viel versprochen hat.
Die ULLENBOOM Baby Bettumrandung besteht zu 100 Prozent aus Baumwolle und ist gleichzeitig antiallergen und schadstoffgeprüft. Außerdem ist sie mit dem Öko-Tex Standard 100 ausgezeichnet. Keiner der Kunden bemerkte bei der Verwendung einen chemischen Geruch oder Ähnliches.
Leider lässt sich der Bezug der Bettumrandung nicht abziehen. Sie kann trotzdem komplett in die Waschmaschine gegeben und bei 40 Grad Celsius gewaschen werden. In Einzelfällen wurde von Käufern berichtet, dass sie sich beim Waschen verzieht und bis zu 30 Prozent an Größe einbüßt.
Als Befestigungsmöglichkeiten stehen Bänder zur Verfügung, mit denen sich die ULLENBOOM Baby Bettumrandung am Gitter festbinden lässt. Manche Käufer kritisierten allerdings, dass die Passform nicht besonders gut sei und sich die Bänder nur schwer anbringen lassen. Bei einigen rutscht der Kopfschutz immer wieder am Gitter herunter.
Der überwiegende Teil der Eltern, die sich für diese Bettumrandung entschieden haben, waren mit dem Produkt jedoch vollauf zufrieden.

Vorteile:
  • ideal als Kopfschutz geeignet
  • gute Verarbeitung
  • vollständig aus Baumwolle gefertigt
  • Öko-Tex Standard 100 Zertifizierung
  • antiallergisch
  • bei 40 Grad Celsius waschbar
Nachteile:
  • lässt sich nur schwer befestigen
  • einige Nutzer beklagen schlechte Passform
  • ist laut einiger Käufer beim Waschen eingegangen

Bettumrandung fürs Babybett kaufen – Ja oder Nein?

Dass Decken oder Kissen in einem Babybett nichts verloren haben, ist schon längere Zeit im Gespräch. Inzwischen sind Experten überzeugt davon, dass auch die Bettumrandung mehr schadet, als nützt.

Gleichzeitig steht sie jedoch für die Enge und Wärme im Mutterleib und soll dem Kind Sicherheit vermitteln. Ob man sich für oder gegen einen Kopfschutz fürs Babybett entscheidet, hängt davon ab, wie dieser beschaffen ist. Bringt er die richtigen Voraussetzungen mit und wird korrekt befestigt, steht einer Verwendung nichts im Wege.

Außerdem besitzt die Umrandung neben der Erschaffung der richtigen Umgebung noch andere positive Aspekte:

  • Sie vermeidet, dass Zugluft zum Baby gelangt und verringert somit die Erkältungsgefahr.
  • Sie verhindert, dass das Baby mit seinem Kopf, seinen Beinchen und Ärmchen zwischen den Gitterstäben hängenbleibt.
  • Das Baby erhält durch die verschiedenen Muster optische Reize, während es wach ist.

Generell gilt: Ein Gitterschutz fürs Baby kann durchaus sinnvoll sein. Das gilt, wenn sämtliche Gefahrenquellen ausgeräumt und eine möglichst hohe Sicherheit garantiert werden können.

Ab wann und bis zu welchem Alter kann die Bettumrandung verwendet werden?

Eine Bettumrandung ist besonders für die ersten paar Monate nach der Geburt vorgesehen. Da es sie nicht nur für das Kinderbettchen sondern auch für die Babywiege gibt, ist sie praktisch ein essenzieller Bestandteil der Erstausstattung. Bis zu welchem Alter man sie verwendet, hängt von der Entwicklung des Kindes ab.

Während der ersten Monate besteht beispielsweise nur eine sehr geringe Gefahr, dass das Kind sich selbstständig an den Befestigungen zu schaffen macht. Je mobiler es allerdings wird, desto eher kann es die Bettumrandung selbst lösen. Oder im Falle einer Bettschlange, sie selbst im Bett bewegen.

Sobald der Zeitpunkt kommt, an dem das Kind sich selbstständig umdrehen kann und mit seinen Fingern an die Umrandung gelangt, ist Vorsicht geboten.

Welche Arten von Bettumrandung gibt es?

Wer nach einer Bettumrandung Ausschau hält, bemerkt schnell, dass die Bezeichnung Bettumrandung häufig im Zusammenhang mit anderen Artikeln verwendet wird. Den Randschutz fürs Babybett gibt es in mehreren Ausführungen. Hier einmal eine Übersicht:

  • Bettschlange: Sie wird auch oftmals als Nestchenschlange bezeichnet. Sie besteht aus einem zylindrisch geschnittenen Stoff, der mit einer weichen Füllung versehen ist. Alternativ gibt es geflochtene Modelle, die in ihrer Beschaffenheit äußerst steifgehalten sind. Für mehr Komfort sorgt ein anschmiegsamer Bezug.
  • Seiten-/Gitterschutz: Diese Schaumstoffplatten sind mit einem weichen Stoff bezogen und so gearbeitet, dass man sie an den Gitterstäben des Kinderbettchens festbinden kann. Einige Modelle arbeiten auch mit Klettverschluss als Befestigungsmöglichkeit. Es gibt sie in unterschiedlichen Dicken und Breiten.

Beide Ausführungen sind sowohl für den Kopfbereich oder die Umrandung des kompletten Bettes erhältlich. Für welche man sich hier entscheidet, ist Geschmackssache.

Worauf Eltern beim Kauf noch achten müssen

Um seinem Kind im Kinderbettchen eine möglichst hohe Sicherheit zu garantieren, gibt es beim Kauf der Bettumrandung noch andere Dinge zu beachten. Dazu gehört:

  • Breite der Umrandung: Sowohl Bettrollen als auch Bettumrandungen gibt es in unterschiedlichen Breiten. Wichtig ist, dass die Umrandung nicht über den Rand des Bettes hinausragt. Idealerweise ist sie zwischen 20 und 30 Zentimeter breit.
  • Länge der Umrandung: Die Länge bestimmt, ob lediglich der Kopfbereich, oder sämtliche Seiten ausgekleidet werden können.
  • Beschaffenheit: Es gibt sowohl sehr weiche als auch sehr steifgehaltene Bettumrandungen. Worauf man hierbei in jedem Fall achten muss, ist der Sicherheitsaspekt. Modelle mit einer höheren Steifigkeit bleiben eher stehen als weiche Modelle. Die Dicke spielt hierbei ebenfalls eine Rolle. Diese Eigenschaft sollte immer zusammen mit den Befestigungsmöglichkeiten beachtet werden.
  • Füllmaterial: Bettschlangen sind oft mit Füllwatte versehen. Es wird jedoch empfohlen, auf geschäumte und wattierte Varianten zu verzichten. Am besten ist es, wenn die Bettumrandung mit einem Baumwollstoff oder ähnlichen natürlichen Materialien gefüllt ist.
  • Befestigungsmöglichkeiten: Viele Umrandungen sind mit Bändern ausgestattet, die dazu dienen, sie am Babybettchen festzubinden. Diese Bänder sollten niemals zu lang sein und gegebenenfalls gekürzt werden können. Andere Varianten besitzen dagegen einen Klettverschluss, sodass das Baby gar nicht erst in Reichweite der Befestigung gelangt. Allerdings sollte die Klettverbindung eine gute Qualität besitzen, sodass sie sich nicht so schnell löst.
  • Waschbarkeit: Selbstverständlich ist es wichtig, dass die Bettumrandung von Zeit zu Zeit gewaschen werden kann. Dementsprechend muss das Produkt waschbar sein. Ideal ist eine Waschbarkeit bei 60 Grad Celsius, es gibt jedoch auch viele Modelle, die mit 40 Grad Celsius auskommen.
  • Zertifizierung: Eine Bettumrandung für das Babybett besteht aus zwei Komponenten: Dem Innenleben und dem Bezug. Beides sollte ungefährlich für das Baby sein. Für den Stoff kommen hier unterschiedliche Zertifikate infrage. Darunter die Öko-Tex Standard 100- und 1000-Zertifizierung.

Wie wird die Bettumrandung korrekt befestigt?

Um eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten, sollte jede Bettumrandung im Babybett korrekt befestigt werden. Wie genau dies vorgenommen wird, hängt von der Befestigungsart der Umrandung ab.

Viele Modelle verfügen über Bänder, mit denen die Umrandung am Gitter angebunden werden kann. Hierfür empfiehlt sich nicht nur eine gewöhnliche Schleife, sondern idealerweise ein doppelter Knoten. Danach werden die Bänder bestenfalls gekürzt, um dem Kind keine Möglichkeit zu geben, nach ihnen zu greifen und sie zu öffnen.

Alternativen, die über ein integriertes Klettband verfügen, werden ähnlich gehandhabt. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass die Befestigung meist besser hält und vom Baby nicht einfach geöffnet werden kann. Außerdem sind die Klettbänder in vielen Modellen so integriert, dass das Kind von vorne erst gar keinen Zugriff darauf erhält.

Zur korrekten Befestigung gehört es auch, dass die Bettumrandung möglichst glatt auf den Gitterstäben aufliegt. Sie sollte keine Wellen schlagen. Idealerweise überprüfen die Eltern sämtliche Nähte auf ihre Stabilität und unterziehen sie von Zeit zu Zeit einer eingehenden Kontrolle.

Mangelnde Sicherheit – ist ein Randschutz fürs Babybett gefährlich?

Der plötzliche Kindstod ist ein Thema, welches besonders innerhalb der ersten Lebensmonate eine große Rolle spielt. Eltern haben große Angst davor. Gleichwohl möchten sie den Kleinen eine angemessene Umgebung schaffen und gleichzeitig alles dafür tun, um das Risiko so klein wie möglich zu halten.

In der letzten Zeit äußern sich immer mehr Experten negativ, wenn es um den Sinn oder Unsinn einer Bettumrandung geht. Sie birgt das Risiko, dass sie sich vom Rand lösen kann und so das Gesicht des Kindes bedeckt. Infolgedessen wird die freie Atmung des Kindes behindert.

Sobald die Kinder sich rollen und selbst bewegen können, sind sie dazu in der Lage, die Befestigung der Umrandung zu lösen. Daher empfehlen wir an dieser Stelle, die Bettumrandung zu entfernen, sobald das Kind mobiler wird. Gleiches gilt übrigens auch für die Bettschlange, bei der das Risiko ebenso hoch eingestuft wird.

Der Umgang mit diesem Thema gestaltet sich schwierig. Denn einerseits steht der Schutz bei der Benutzung im Raum, das Risiko für den plötzlichen Kindstod jedoch ebenfalls.

Generell heißt es: Wird die Bettumrandung regelmäßig kontrolliert und korrekt befestigt, ist das Risiko gering. Eine vollständige Sicherheit ist trotzdem nie.

Fazit

Wenn es letzten Endes doch keine Bettumrandung werden soll, gibt es einige Alternativen, die man hier zur Rate ziehen kann. Die einen eignen sich besonders für die Nutzung während der ersten Lebensmonate. Andere sind dagegen für die spätere Verwendung im Gitterbettchen vorgesehen.

  • Babynest: Babynester sorgen ebenfalls für mehr Geborgenheit. Sie bestehen aus einer gepolsterten Liegefläche, die mit einem etwas höheren Rand versehen ist und somit die angemessene Sicherheit bietet. Eltern können das Baby im Babynest auch ohne Schwierigkeiten auf der Couch ablegen oder mit auf Reisen nehmen. Viele Babys schlafen besser in einem solchen Nest, denn es vermittelt ihnen die nötige Nähe. Sie verhindern außerdem, dass sich das Kind im Schlaf auf den Bauch dreht und womöglich keine Luft mehr bekommt.
  • Polster für Stäbe am Gitterbett: Eine etwas anderes Ausführung als die komplette Bettumrandung. Solche Polster werden um die Gitterstäbe gelegt und schaffen somit eine weichere Oberfläche. Stößt sich das Kind in der Nacht den Kopf an den Stäben, wird es durch die Polster besser abgefangen. Die Verletzungsgefahr wird deutlich minimiert. Besonders gut geeignet, wenn das Baby bereits etwas älter ist, aber noch immer im Babybett schläft. Wichtig ist hierbei ebenfalls die korrekte Befestigung.

Bildquelle Header: Mother looking at baby in crib © Depositphotos.com/AntonLozovoy
Letzte Aktualisierung am 31.07.2021 um 08:37 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API